WiFF-Fachforum 2017 Wie die Kita-Ausbildung modernisieren? Chancen des verstärkten Arbeitsfeldbezugs Mehr erfahren
Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017 WiFF präsentierte vorab zentrale Ergebnisse Mehr erfahren
WiFF-Bundeskongress 2016 Sprachliche Bildung unter dem Anspruch von Inklusion Mehr erfahren
WiFF setzt bei der Professionalisierung der Fachkräfte an Mehr erfahren
WiFF-Fachforum 2016 zur Qualifizierung von Kita-Fachkräften Welches Potenzial hat Kompetenzorientierung? Mehr erfahren

Themen

30.11.2017

Studierendenzahlen im Fach Kindheitspädagogik stagnieren


Die Zahl der Absolventinnen und Absolventen steigt noch leicht an
mehr

23.11.2017

Wie können Fachkräfte im Kita-Alltag Bildungsteilhabe und Partizipation ermöglichen?


Band 12 der Reihe WiFF Wegweiser Weiterbildung erschienen
mehr

weitere Meldungen
23.10.2017

"Jedem Kind die Chance auf Bildung in der KiTa eröffnen"


Unter der Leitung von Prof. Dr. Renate Zimmer übernimmt eine Arbeitsgruppe des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) von 2017 – 2020 die wissenschaftlich-konzeptionelle Prozessbegleitung des Bundesprogramms "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung".
mehr

19.10.2017

Personalausbau in der Kindertagesbetreuung setzt sich fort


692.643 Beschäftigte arbeiten 2017 in Kindertageseinrichtungen
mehr

weitere Neuigkeiten
12.12.2017 Berlin

Wird alles anders? Erzieher*innenausbildung quo vadis?

Workshop der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Arbeiterwohlfahrt (AWO)PIA, OptiPrax, duale Ausbildung, Fachkraft für Kindertageseinrichtungen und vieles mehr: Die Debatten zur Reform der Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher sind, so die These der Veranstalter, so vielfältig wie... mehr

18.01.2018 Berlin

Fachveranstaltung: Vergütete Ausbildungsformen für Erzieher/innen in Zeiten des Fachkräftemangels

Die Koordinationsstelle Chance Quereinstieg/Männer in Kitas der Katholischen Hochschule für Sozialwesen in Berlin möchte auf ihrer Veranstaltung in einem konstruktiven und lösungsorientierten Dialog vergütete Ausbildungsformen für Erzieherinnen und Erzieher unter die Lupe nehmen. Diese sind unter anderem... mehr

weitere Termine

Annedore Prengel erklärt Reckahner Reflexionen: „Kinder wertschätzend ansprechen“

Anerkennung ist wichtig für die Entwicklung von Kindern, wie Forschung belegt. Aber Studien zeigen auch, dass etwa ein Viertel aller pädagogischen Interaktionen verletzend sind. „Kinder werden angebrüllt, beschämt oder ihre Leistungen sehr destruktiv kritisiert“, sagt Erziehungswissenschaftlerin Prof. em. Dr. Annedore Prengel. Um pädagogische Beziehungen zu verbessern, haben Expertinnen und Experten des Bildungswesens zehn Leitlinien zur Ethik pädagogischer Beziehungen erarbeitet. Weitere Videos zum Thema finden sich auf dem Youtube-Kanal von WiFF.

Fachkräftemangel in der Kindertagesbetreuung

Mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen – Prof. Dr. Anke König und Prof. Dr. Thomas Rauschenbach im Interview

In der Kindertagesbetreuung fehlt Personal. Welche Strategien können Politik, Träger und Einrichtungen entwickeln, um Engpässen zu begegnen? Dieser Frage stellen sich DJI-Direktor Professor Dr. Thomas Rauschenbach und WiFF-Leitung Professorin Dr. Anke König im Interview. Beide sind Mitglieder der Autorengruppe Fachkräftebarometer. Angesichts des Personalmangels muss die Politik "alles nur Erdenkliche tun", steht für den DJI-Direktor fest. "Der Fokus darf nicht nur auf dem Personalmangel liegen. Es gilt, auch gute Arbeitsbedingungen zu schaffen", betont WiFF-Leitung König. weiterlesen

Inklusionsexperte Prof. Dr. Ulrich Heimlich im Interview

"Spiel ist mehr als eine Methode"

Im Spiel erschließen sich Kinder die sozialen und kulturellen Aspekte der Welt, die sie umgibt. Sie wählen unterschiedliche Rollen, handeln Regeln aus und setzen Themen. Je nach Ausgestaltung durch die frühpädagogischen Fachkräfte erlaubt das Spiel den Kindern, differenzierte Fähigkeiten autonom auszubilden und hat deshalb wesentlichen Einfluss auf die kindliche Entwicklung. Dabei birgt Spielen ein großes inklusives Potenzial. Wie man dieses Potenzial freisetzt, erklärt Prof. Dr. Ulrich Heimlich in einer neuen WiFF-Expertise. Im Interview gibt er einen Einblick in das Thema. weiterlesen

Publikation

Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017

Das Arbeitsfeld Frühe Bildung expandiert weiter. Trotz steigender Beschäftigungs- und Ausbildungszahlen ist in den nächsten Jahren ein Fachkräftemangel zu erwarten. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des jetzt erschienen Fachkräftebarometers Frühe Bildung 2017. Es enthält aktuelle Zahlen zu Personal, Arbeitsmarkt und Ausbildung in der Frühpädagogik. Die Website fachkraeftebarometer.de liefert weitere Informationen sowie die Publikation zum kostenlosen Download. Darüber hinaus stellt sie regelmäßig eine "Zahl des Monats" vor, die aktuelle Entwicklungen im Feld der Kindertagesbetreuung aufgreift. weiterlesen

Forschung der WiFF

Welche Bedeutung hat Personalentwicklung in Kitas?

WiFF untersucht die Personalentwicklungspraxis in Kindertageseinrichtungen. Welche Strukturen und Unterstützungssysteme werden von Trägern bereitgestellt? Unter welchen Rahmenbedingungen wird Personalentwicklung in den Einrichtungen gestaltet? Wie bewerten die Einrichtungen durchgeführte Maßnahmen mit Blick auf das professionelle und pädagogische Handeln der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Um diese Leitfragen zu beantworten, führt WiFF eine bundesweite postalische Befragung von Einrichtungen durch. weiterlesen

TV-Beitrag: "Mit dem Bachelor in die Kita"

Das Studium der Kindheitspädagogik hat an Bedeutung gewonnen: Knapp 2.400 Personen haben 2015 ein Bachelor-Studium dieses Fachs abgeschlossen. Damit hat sich die Zahl im Vergleich zum Vorjahr um rund 17% erhöht. Das zeigen aktuelle Auswertungen des Studiengangsmonitorings von WiFF. Doch wie kommen die Absolventen auf dem Arbeitsmarkt Kindertagesbetreuung an? Dieser Frage ist das Campus Magazin auf ARD-alpha nachgegangen und begleitet eine Absolventin beim Berufseinstieg. Mit einer Einschätzung von WiFF-Leitung Professorin Anke König.

"Alle Kinder möchten kommunizieren"

"Alle Kinder sollten als angehende Mehrsprachige betrachtet werden", fordert die Erziehungswissenschaftlerin und Professorin Argyro Panagiotopoulou. Sie verfolgt den Translaguaging-Ansatz, der "quersprachiges" Handeln bezeichnet, und warnt davor, mehrsprachige Kinder in der Kita zu einsprachigen Kinder zu erziehen. Stattdessen sollte mit "quersprachigem" Handeln gezielt gearbeitet werden. Das legte sie beim Bundeskongress der WiFF im Dezember 2016 sowie in ihrer kürzlich erschienenen Expertise "Mehrsprachigkeit in der Kindheit" dar.

WiFF-Youtube-Kanal

Youtube-Videos von WiFF

Expertinnen über Inklusion im Video-Interview

WiFF hat einen Youtube-Kanal. Mit Videos von WiFF-Referentinnen und Expertinnen zu den Themen Partizipation und Teilhabe sowie Inklusive Sprachliche Bildung gibt er einen Einblick in aktuelle Arbeitsschwerpunkte des Projekts. Zu sehen sind unter anderem Clips mit Annedore Prengel, Iris Füssenich und Annick de Houwer. zum Youtube-Kanal

Inklusion
Bildungsteilhabe und Partizipation

Bildungsteilhabe und Partizipation sind der Kern inklusiver Früher Bildung, denn sie markieren eine Grundhaltung... mehr

Inklusion
Das Spiel mit Gleichaltrigen in Kindertageseinrichtungen

Dem freien Spiel räumt bereits Friedrich Fröbel eine besondere Bedeutung für die Gestaltung von Erziehungs- und... mehr

Sprache
Inklusive Sprachliche Bildung

Sprache ist für die menschliche Weltaneignung und kindliche Identitätsbildung entscheidend. Feinfühliges... mehr

Zahl des Monats 0

Personen begannen 2016 ein kindheitspädagogisches Studium

Mehr erfahren