Kinder mit und ohne Behinderung inklusiv betreuen

WiFF veröffentlicht neuen Wegweiser zur Gestaltung kompetenzorientierter Weiterbildungen für Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen

Die UN-Behindertenrechtskonvention verankert Inklusion als Leitorientierung im Bildungssystem. Für Kindertageseinrichtungen bedeutet dies, dass sie für alle Kinder offen stehen und Bildungsangebote schaffen, die von einer Vielfalt an Bedürfnissen und Fähigkeiten ausgehen. Diese Aufgabe im Kita-Alltag umzusetzen stellt hohe Anforderungen an die Professionalität der Fachkräfte. Der Band 6 der Reihe Wegweiser Weiterbildung "Inklusion – Kinder mit Behinderung" beschreibt, welche Kompetenzen Fachkräfte benötigen, um alle Kinder individuell zu fördern und wie diese in Weiterbildungen vermittelt werden können. Der Wegweiser wurde von der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) unter Mitarbeit von Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Praxis und Politik erarbeitet.

Anforderungen an Fachkräfte
Pädagogische Fachkräfte benötigen erweiterte fachliche und personale Kompetenzen, um Kinder unterschiedlichen Alters, Geschlechts, kulturellen und sozialen Hintergrunds sowie mit und ohne Behinderung gemeinsam zu bilden und betreuen. Entwicklungspsychologisches Fachwissen und diag-nostische Fähigkeiten ermöglichen es ihnen, die Bedürfnisse der Kinder zu erkennen und Stärken differenziert zu fördern. Durch inklusiv gestaltete Lern- und Spielsituationen sowie barrierefreie Räume können alle Kinder gleichberechtigt an der Gruppe partizipieren und voneinander profitieren. In inklusiven Einrichtungen müssen die Erzieherinnen und Erzieher dazu bereit sein, in multiprofessionellen Teams mit therapeutischen und heilpäda-gogischen Fachkräften zusammenzuarbeiten und aktiv die Vernetzung mit externen Unterstützungssystemen zu suchen,  wie z.B. soziale Dienste. Eine inklusive Pädagogik setzt zudem die Reflexion eigener Werthaltungen und persönlicher Grenzen voraus sowie die Fähigkeit, mit Belastungssitua-tionen professionell umzugehen.

Kompetenzprofil für die Konzeption von Weiterbildungen

WiFF hat gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Praxis und Politik ein Kompetenzprofil für die Gestaltung von Weiterbildungen für frühpädagogische Fachkräfte entwickelt. Die formulierten Kompetenzen basieren auf konkreten Handlungsanforderungen, die sich aus der pädagogischen Arbeit in inklusiven Kindertageseinrichtungen ergeben und untergliedern sich in Wissen, Fertigkeiten, Sozialkompetenz und Selbst-kompetenz. Die Weiterbildungsinitiative lehnt sich damit an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) an und fördert die Kompetenzorientierung in berufsbegleitenden Weiterbildungen. Dies soll dazu führen, dass sich das Handeln der Fachkräfte verändert und Weiterbildungen vergleichbar und anrechenbar werden.

Der Wegweiser Weiterbildung "Inklusion – Kinder mit Behinderung" kann auf dem Webportal der WiFF kostenfrei bestellt oder als PDF heruntergeladen werden.

Über die Wegweiser Weiterbildung
Die Reihe bearbeitet aus wissenschaftlicher Perspektive die wichtigsten Qualifizierungsbereiche frühpädagogischer Fachkräfte. Es gibt Bände zu den Themen "Sprachliche Bildung" (1), "Kinder in den ersten drei Lebensjahren" (2), „Frühe Bildung – Die Rolle der Fachkraft“ (3) und „Zusammenarbeit mit Eltern“ (4). Zu Inklusion liegt ein weiterer Wegweiser zu "Kulturelle Heterogenität in Kindertageseinrichtungen" (5) vor. 2014 erscheint ein weiterer Band zu "Kinder in ökonomischen Risikolagen". Die Wegweiser beschreiben neben den Anforderungen an Fachkräfte und dem Kompetenzprofil Anforderungen an Weiterbildnerinnen und Weiterbildner. Sie geben Empfehlungen zur Gestaltung von Angeboten und zeigt die Umsetzung anhand eines Praxisbeispiels auf.

Über WiFF
Die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) ist ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Jugendinstituts e. V. Die drei Partner setzen sich dafür ein, im frühpädagogischen Weiterbildungssystem in Deutschland mehr Transparenz herzustellen, die Qualität der Angebote zu sichern und anschlussfähige Bildungswege zu fördern.

WiFF wird gefördert durch den Europäischen Sozialfonds.

Kontakt
Annemarie Schuldt, Projektmarketing
089/ 623 06-249

Uta Hofele, Projektmarketing
089/ 623 06-173