Hintergrund

Arbeitsfeld Kita - mehr Personal, fehlende Anerkennung

Der Arbeitsmarkt Frühe Bildung expandiert: 2017 arbeiten in Kitas bundesweit rund 590.000 pädagogische Fachkräfte und Leitungen und damit 67% mehr als 2006. Ein Grund für das enorme Stellenwachstum ist der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz für Ein- und Zweijährige. Personell aufgestockt haben insbesondere Einrichtungen, in denen Kinder unter drei Jahren betreut werden. weiterlesen

Fachkräftemangel in der Kindertagesbetreuung

Mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen – Prof. Dr. Anke König und Prof. Dr. Thomas Rauschenbach im Interview

In der Kindertagesbetreuung fehlt Personal. Welche Strategien können Politik, Träger und Einrichtungen entwickeln, um Engpässen zu begegnen? Dieser Frage stellen sich DJI-Direktor Professor Dr. Thomas Rauschenbach und WiFF-Leitung Professorin Dr. Anke König im Interview. Beide sind Mitglieder der Autorengruppe Fachkräftebarometer. Angesichts des Personalmangels muss die Politik "alles nur Erdenkliche tun", steht für den DJI-Direktor fest. "Der Fokus darf nicht nur auf dem Personalmangel liegen. Es gilt, auch gute Arbeitsbedingungen zu schaffen", betont WiFF-Leitung König. weiterlesen

Publikation

Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017

Das Arbeitsfeld Frühe Bildung expandiert weiter. Trotz steigender Beschäftigungs- und Ausbildungszahlen ist in den nächsten Jahren ein Fachkräftemangel zu erwarten. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des  Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017. Es enthält aktuelle Zahlen zu Personal, Arbeitsmarkt und Ausbildung in der Frühpädagogik. Die Website fachkraeftebarometer.de liefert weitere Informationen sowie die Publikation zum kostenlosen Download. Darüber hinaus stellt sie regelmäßig eine "Zahl des Monats" vor, die aktuelle Entwicklungen im Feld der Kindertagesbetreuung aufgreift. weiterlesen

Zwischenbilanz zum Kita-Streik

Droht das Projekt Aufwertung zu scheitern?

Seit der erneuten Verhandlungsrunde am 13. August 2015 ist klar: die Zeichen beim Tarifstreit im Sozial- und Erziehungsdienst stehen wieder auf Streik. Die Gewerkschaftsmitglieder haben die Schlichtungsempfehlung abgelehnt, die Arbeitgeber sind nicht bereit, nachzubessern. Welche Ansichten gab es im Vorfeld der Verhandlungen? Ende Juli hat WiFF die WiFF-Beiratsmitglieder Norbert Hocke von der GEW und Uwe Lübking vom Deutschen Städte- und Gemeindebund zur Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe und zum Dilemma der Finanzierung befragt. weiterlesen

Analysen zum Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014

Vereinbarkeit von Beruf und Familie - meistens Sache von Frauen und damit auch von Erzieherinnen

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist in erster Linie eine Angelegenheit von Frauen. In den meisten Familien arbeiten Mütter Teilzeit und kümmern sich vornehmlich um den Nachwuchs, wie eine Studie des Instituts für Demoskopie in Allensbach im Juli 2015 zeigte: Damit ist das Thema insbesondere für die Berufsgruppe relevant, die anderen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht: die rund 497.200 pädagogischen Fachkräfte und Leitungen. Das Arbeitsfeld Kita hat einen Frauenanteil von 95%. Die Mehrheit unter ihnen sind Erzieherinnen. weiterlesen

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Arbeitsfeld Kita konnte viele Fachkräfte zurückgewinnen

Die Autorengruppe "Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014" kommt zu dem Schluss, dass das Arbeitsfeld Kita qualifizierte Wiedereinsteiger aus anderen Beschäftigungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe oder aus der Familienphase zurückgewinnen konnte. Zwei Entwicklungen sprechen dafür: Zum einen erfolgte das Personalwachstum nicht zu Lasten des Qualifikationsniveaus: 88% haben eine einschlägige Ausbildung an Hoch-, Fach- oder Berufsfachschule abgeschlossen und 4% werden derzeit ausgebildet. Zum anderen sind 41% aller Beschäftigten über 45 Jahre alt. Welcher Anteil der zusätzlichen Fachkräfte vorher in anderen Berufsfeldern arbeitete, aus der Ausbildung kommt oder arbeitslos war und wie sich dies auf die "Stille Reserve" auswirkt, untersuchte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI). weiterlesen

Analysen zum Fachkräftebarometer Frühe Bildung

Arbeitsplatz Kita empirisch untersucht

Der Ausbau der Betreuungsplätze hat zu einer Personalexpansion geführt. Mehr als 520.000 pädagogische Fachkräfte und Leitungen arbeiteten 2014 in deutschen Kitas. Politik und Träger stehen nun vor der Herausforderung, das Personal langfristig zu halten und die Tätigkeit in der Kindertagesbetreuung attraktiv für Nachwuchskräfte zu gestalten. Für einen Sammelband der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Perspektiven den "Arbeitsplatz Kita" analysiert. Die Aufsätze ergänzen das kürzlich erschienene "Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014". weiterlesen

Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014

Zahl der Kita-Fachkräfte und Auszubildenden erreicht neuen Höchststand

Kindertageseinrichtungen sind ein boomender Arbeitsmarkt: Da immer mehr Familien für ihre Kinder ab dem ersten Lebensjahr institutionelle Bildung, Betreuung und Erziehung in Anspruch nehmen, ist die Anzahl der Fach- und  Nachwuchskräfte in Ausbildung und Studium enorm gestiegen. Dieses Wachstum erfolgte bislang nicht auf Kosten des Qualifikationsniveaus. Aufholbedarf gibt es bei der Freistellung von Leitungen, beim Lohnniveau sowie bei der Anerkennung des Berufsfelds. Das "Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2014" zeichnet auf Grundlage der amtlichen Statistik Entwicklungen in den Bereichen Personal, Arbeitsmarkt und Qualifizierung in der Frühen Bildung in Deutschland nach.  www.fachkraeftebarometer.de

Belastungen am Arbeitsplatz

Gute Bedingungen halten Fachkräfte im Job

Wenn Betreuungsplätze ausgebaut werden, darf die Qualität in Kindertageseinrichtungen nicht auf der Strecke bleiben. Sie ist entscheidend vom pädagogischen Personal und damit auch von dessen Arbeitsbedingungen abhängig. Das Forschungsprojekt "Qualität der Arbeitsverhältnisse und Arbeitsbedingungen frühpädagogischer Fachkräfte in Deutschland" (AQUA) hat deshalb über 8.000 Kita-Leitungen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Trägervertretungen in 16 Bundeländern befragt. weiterlesen

Arbeitsmarktlage für Kita-Personal

Schneller Berufseinstieg, befristete Arbeitsverträge

Die steigende Nachfrage nach Betreuungsplätzen hat vielerorts zu einem erhöhten Bedarf an pädagogischem Personal geführt. Nachwuchskräfte finden schnell eine Stelle: 80% sind drei Monate nach dem Abschluss erwerbstätig, nach sechs Monaten sind es 90%. Dies zeigt eine Befragung des Forschungsprojekts "Übergang von fachschul- und hochschulausgebildeten pädagogischen Fachkräften in den Arbeitsmarkt" (ÜFA). weiterlesen

Publikationen

Arbeitsmarkt
Was kommt nach dem Berufsstart?

Die vorliegende Studie unter der Herausgeberschaft von Kirsten Fuchs-Rechlin und Ivo Züchner erforscht die... mehr

Arbeitsmarkt
Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017

Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Geburtenanstieg, Zuwanderung geflüchteter Familien: Kaum ein anderes... mehr

Buchhandel
Forschungsperspektiven auf Professionalisierung in der Frühpädagogik

Die Erforschung des Ausbildungs- und Arbeitsfeldes frühpädagogischer Fachkräfte steckt noch in den Anfängen. Im... mehr