Studiengang: Inklusive Pädagogik und Elementarbildung (M.A.)

Justus-Liebig-Universität Gießen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Universität
Trägerschaft: öffentlich

Karl-Glöckner-Straße 21B
35394 Gießen
Hessen

Prof. Dr. Norbert Neuß

Studiengangsleitung
E-Mail:

Weitere Studiengänge

Art des Abschlusses

Master of Arts, M.A.

Studienorganisation

Vollzeit

Studienbeginn

nur im Wintersemester

Studienplätze pro Studienjahr

60

Regelstudienzeit (Semester)

4

Studiengang angeboten seit

Wintersemester 2009/2010

Gemeint sind Studiengebühren ohne Verwaltungsbeitrag, Semesterticket o.ä.

Studienbeiträge pro Semester (in Euro)  

keine

In der Datenbank werden die Studiengänge in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Allgemein früh-/kindheitspädagogisch
  • Früh-/Kindheitspädagogisch mit Schwerpunkt Management/ Leitung von Institutionen der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern (0-10 J.)
  • Fachlich affin mit einem Schwerpunkt in der Früh-/Kindheitspädagogik
  • Fachlich affin mit Bezug zur Früh-/Kindheitspädagogik

Inhaltliche Ausrichtung  

Allgemein früh-/kindheitspädagogisch

Akkreditierung des Studiengangs

bereits akkreditiert

Weitere Informationen zum Studiengang

Studieninhalte/Module

Grundlagenbereich (5 Module): Inklusive Pädagogik und Didaktik, Aufwachsen unter erschwerten Bedingungen , Beratung, Empirische Forschungsmethoden, Leitung und Organisation

Profilbereich (2 Module des gewählten Schwerpunktes, 1 Modul aus einem anderen Schwerpunktbereich, 1 Modul Forschendes Studium, Masterthesis).
Schwerpunktbereiche:

  • Pädagogik und Rehabilitation bei geistiger Behinderung
  • Pädagogik bei Sprachbeeinträchtigungen
  • Pädagogik der Frühen Kindheit
  • Außerschulische Lernförderung

Die Masterthesis ist inhaltlich und forschungsmethodisch an den gewählten Schwerpunkt im Profilbereich angebunden.

Link zur Modulübersicht

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

  • Für die Zulassung ist ein Abschluss des Bachelorstudiengangs Bildung und Förderung in der Kindheit/ bzw. seit WiSe2018 Kindheitspädagogik der JLU oder eines Bachelorstudienganges (oder ein als gleichwertig anerkannter akademischer Studiengang) der Erziehungswissenschaft einer anderen Hochschule bzw. ein Abschluss der Diplom- und Magisterstudiengänge in Erziehungswissenschaft sowie Lehramtsstudiengänge – jeweils mit anerkannten Studienanteilen in Bildung und Förderung in der Kindheit im Umfang von nicht weniger als 50 CP bzw. 32 SWS zuzüglich 14 CP in qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden, von denen 8 CP studienbegleitend nachgeholt werden können – erforderlich.
  • Der Prüfungsausschuss kann weitere Studiengänge im Rahmen des Bewerbungs- und Zulassungsverfahrens nach Einzelfallprüfung und ggf. zusätzlicher Eingangsprüfung als gleichwertig anerkennen. Das bisherige Studium muss ein fachliches Profil der Erziehungswissenschaften mit einem erkennbaren, der oben genannten Forderung gleichwertigen Schwerpunkt in Bildung und Förderung in der Kindheit aufweisen.

Wichtiges zum Thema Praktikum

Das Praktikumsmodul umfasst insgesamt 390 Stunden (180 Präsenzstunden, 70 Stunden Vor- und Nachbereitung, 80 Stunden für den Praktikumsbericht und 60 Stunden für selbstgestaltetes Arbeiten/ergänzende Lektüre). Das Praktikum kann entweder als Block und/oder semesterbegleitend (im zweiten oder dritten Semester) absolviert werden.
Für das Berufsfeldpraktikum eignen sich alle Organisationen, Einrichtungen und Unternehmen in einem der gewählten Schwerpunkte des Profilbereichs des Masterstudienganges Inklusive Pädagogik und Elementarbildung. Im Zweifelsfall entscheidet der Praktikumsausschuss über die Eignung.

Mögliche Tätigkeitsfelder nach dem Studium

  • Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten): Gruppendienst
  • Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten): Leitung/Management
  • Sonderpädagogik/Frühförderung
  • Fachberatungen
  • Hilfen zur Erziehung/ ASD/ Erziehungsberatung
  • Lehre und Forschung
  • öffentliche Behörden und Ämter (z.B. Jugendamt, Landesjugendamt etc.)
  • Fort- und Weiterbildung

Kooperation mit anderen Institutionen

  • Kita-Uni-Kooperation: Praktikumsnetzwerk mit 100 Kitas
  • Kooperation mit regionalen Experten der Elementarpädagogik (Fachschulen, Frühförderstellen usw.)

WiFF übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben.

Letzte Aktualisierung: 26.02.2019