Studiengang: Erziehungs- und Bildungswissenschaft- Schwerpunkt Elementar- und Familienpädagogik (M.A.)

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Universität
Trägerschaft: öffentlich

Kapuzinerstraße 16
96045 Bamberg
Bayern

Prof. Dr. Frithjof Grell

Leitung Lehrstuhl Elementar- u. Familienpädagogik
E-Mail:

Dr. Monika Rapold

Fachstudienberatung
Telefon: 0951/863-1831
E-Mail:

Art des Abschlusses

Master of Arts, M.A.

Studienorganisation

Vollzeit

Studienbeginn

Winter- und Sommersemester

Studienplätze pro Studienjahr

keine Angabe

Regelstudienzeit (Semester)

4

Studiengang angeboten seit

Wintersemester 2008/2009

Gemeint sind Studiengebühren ohne Verwaltungsbeitrag, Semesterticket o.ä.

Studienbeiträge pro Semester (in Euro)  

keine

In der Datenbank werden die Studiengänge in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Allgemein früh-/kindheitspädagogisch
  • Früh-/Kindheitspädagogisch mit Schwerpunkt Management/ Leitung von Institutionen der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern (0-10 J.)
  • Fachlich affin mit einem Schwerpunkt in der Früh-/Kindheitspädagogik
  • Fachlich affin mit Bezug zur Früh-/Kindheitspädagogik

Inhaltliche Ausrichtung  

Fachlich affin mit einem Schwerpunkt in der Früh-/Kindheitspädagogik

Akkreditierung des Studiengangs

bereits akkreditiert

Weitere Informationen zum Studiengang

Studieninhalte/Module

I. Modulgruppe Pädagogik

  • Empirische Forschungsmethoden
  • Wissenschaftstheorie

II. Wahl eines Studienschwerpunkts aus den drei Bereichen
  • Elementar- und Familienpädagogik
  • Erwachsenenbildung/Weiterbildung
  • Sozialpädagogik

III. Berufsorientierung: Allgemeinen berufsqualifizierenden Kompetenzen und Praktika

IV. Master-Arbeit inkl. Begleitseminar

Im Studienschwerpunkt "Elementar- und Familienpädagogik" stehen im Zentrum: Die Theorie frühkindlicher Bildung und Erziehung mit Problemlösungsentwicklung und Professionelle Handlungskompetenz in der Pädagogik der frühen Kindheit.

Link zur Modulübersicht

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

Formale Voraussetzungen für die Aufnahme des konsekutiven M.A.-Studienganges "Erziehungs- und Bildungswissenschaft" an der Universität Bamberg sind:

  • ein mind. mit der Note 2,5 (ersatzweise 30 von Hundert Besten des Abschlussjahrgangs) abgeschlossenes sechssemestriges Hochschulstudium im Fach Pädagogik. Dieses Hochschulstudium muss einen hohen Anteil an erziehungswissenschaftlichen Lernergebnissen (mindestens 120 ECTS Punkte in reiner Pädagogik) aufweisen
  • oder ein mindestens gleichwertiger Anschluss
  • Kompetenzen in empirischen Forschungsmethoden (Der Studiengang bietet entsprechend bis zu drei unbenotete, mit schriftlicher Prüfung abzuschließende, jeweils 5 ECTS-Punkte umfassende Module an.)

Ergänzungen zur Studienorganisation

Keine Begrenzung der Studienplätze. Auch als Teilzeit- und Modulstudium möglich.

Die gesamte Ausrichtung des MA-Studienganges Erziehungs- und Bildungswissenschaft ist in hohem Maße forschungsorientiert und soll zugleich dazu befähigen aus systematischer Perspektive Lehr- und Lern-, Erziehungs- und Bildungsarrangements sowie Beratungsprozesse untersuchen und professionell gestalten zu können.
Das Konzept des Masterstudienganges zielt damit auf einen akademischen, zu eigenständiger wissenschaftlicher beziehungsweise wissenschaftsbasierter Arbeit im Erziehungs- und Bildungswesen sowie im Sozialwesen befähigenden Abschluss.

Wichtiges zum Thema Praktikum

Im Verlauf des Studiums sind im Rahmen der "Allgemeinen berufsqualifizierenden Kompetenzen"- bezogen auf das Arbeitsfeld des gewählten Studienschwerpunktes (1 aus 3) - zwei Praktika zu je mind. sechs Wochen zu absolvieren. Die Praktika müssen bei pädagogischen Einrichtungen, Verbänden oder Unternehmen mit Bildungs- oder Erziehungsaufgaben bzw. bei entsprechenden Forschungseinrichtungen stattfinden.

Mögliche Tätigkeitsfelder nach dem Studium

  • Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten): Gruppendienst
  • Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten): Leitung/Management
  • Hort
  • Lehre und Forschung
  • Eltern- und Familienbildung
  • öffentliche Behörden und Ämter (z.B. Jugendamt, Landesjugendamt etc.)
  • Fort- und Weiterbildung
  • Ausbildung, z.B. Tätigkeit an Fachschulen/-akademien
    • Organisations- und Qualitätsentwicklung bzw. Planungsarbeit im außerschulischen Bereich sowie in Einrichtungen der Erwachsenen- und Weiterbildung

Kooperation mit anderen Institutionen

keine Angabe

WiFF übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben.

Letzte Aktualisierung: 03.05.2019