Studiengang: Frühkindliche und Elementarbildung (FELBI) (B.A.)

PH Heidelberg

PH Heidelberg

Pädagogische Hochschule
Trägerschaft: öffentlich

Keplerstraße 87
69120 Heidelberg
Baden-Württemberg

Prof. Dr. Jeanette Roos

Studiengangsleitung
Telefon: 06221/477-532
E-Mail:

Dipl. Psych. Margareta Heck

Stellvertretende Studiengangsleitung
Telefon: 06221/477-534
E-Mail:

Weiterbildungsangebote

Art des Abschlusses

Bachelor of Arts, B.A.

Studienorganisation

Vollzeit

Studienbeginn

nur im Wintersemester

Studienplätze pro Studienjahr

72

Regelstudienzeit (Semester)

6

Studiengang angeboten seit

Wintersemester 2007/2008

Gemeint sind Studiengebühren ohne Verwaltungsbeitrag, Semesterticket o.ä.

Studienbeiträge pro Semester (in Euro)  

keine

In der Datenbank werden die Studiengänge in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Allgemein früh-/kindheitspädagogisch
  • Früh-/Kindheitspädagogisch mit Schwerpunkt Management/ Leitung von Institutionen der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern (0-10 J.)
  • Fachlich affin mit einem Schwerpunkt in der Früh-/Kindheitspädagogik
  • Fachlich affin mit Bezug zur Früh-/Kindheitspädagogik

Inhaltliche Ausrichtung  

Allgemein früh-/kindheitspädagogisch

Akkreditierung des Studiengangs

bereits akkreditiert

Weitere Informationen zum Studiengang

Studieninhalte/Module

Der Studiengang FELBI beinhaltet 13 Module, von denen ein Modul (Bildungsfelder Profilwahl | BIP) als vertiefendes Wahlmodul gestaltet ist. Die 13 Module lassen sich in 5 Bereiche gliedern:

1 | Die beiden Module ‚KEN | Kindliche Entwicklung‘ und ‚BILD | Bildungsprozesse‘ legen wichtige entwicklungspsychologische und bildungswissenschaftliche Grundlagen für das Studium.
2 | Im Modul ‚WIA | Der frühkindliche und Elementarbereich als wissenschaftliches Arbeitsfeld‘ wird in das wissenschaftliche Arbeiten eingeführt und diagnostische sowie methodische Grundlagen für das Studium gelegt. Die Bachelorarbeit hat inhaltlich viel mit diesem Bereich zu tun, bildet aber ein eigenes Modul (BARB).
3 | Einen weiteren sehr zentralen Bereich des Studiums stellen die Module ‚BIF | Bildungsfelder‘ und ‚BIP | Bildungsfelder Profilwahl‘ sowie ‚PHIR | Philosophie und Religion als kulturelle Grundlagen‘ dar.
4 | Der vierte Bereich wird von aufbauenden Modulen gebildet, in denen die bildungsförderliche Gestaltung des Alltags in einer Kindertagesstätte (‚ALP | Alltagsgestaltung und Prävention‘) sowie darüber hinausgehende spezielle fördernde und intervenierende Ansätze (‚FIN | Förderung und Intervention‘) thematisiert werden.
5 | Inhalte des Bildungsmanagement (‚MAB | Management, Beratung und Kooperation‘), die insbesondere bei der Leitung und zur Vernetzung einer Kindertageseinrichtung benötigt werden, bilden gemeinsam mit dem Modul ‚REB | Recht und Betriebswirtschaftslehre für Kindertageseinrichtungen‘ als eigenes Modul einen fünften Bereich.

Link zur Modulübersicht

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

  • allgemeine Hochschulreife oder
  • Fachhochschulreife oder
  • Fachgebundene Hochschulreife oder
  • beruflich Qualifizierte mit Meisterprüfung oder gleichgestellte Aufstiegsfortbildung oder
  • berufliche Qualifikation und eine Eignungsprüfung

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Es können max. 60 Auswahlpunkte erworben werden.
Für die Durchschnittsnote der HZB werden max. 30 Punkte vergeben. Die Note 1,0 ergibt diesen Höchstwert. Danach wird jede Zehntelnote ein Punkt abgezogen. Die Note 4,0 ergibt 0 Punkte.
Für weitere Qualifikationen gem. § 6 Abs. 3a) und b) der Satzung zum Auswahlverfahren werden insgesamt weitere 30 Punkte vergeben:

  • Für das Vorliegen einer pädagogisch relevanten oder fachlich einschlägigen abgeschlossenen und mindestens zweijährigen Berufsausbildung (3a)
  • sowie pädagogische relevante Tätigkeiten (3b) gemäß Anlage 2 der Satzung.

Wichtiges zum Thema Praktikum

Die enge und fortlaufende Vernetzung zwischen Theorie- und Praxisanteilen des Studiums ist ein wesentliches Merkmal des Studiengangs.
Insgesamt sind vier semesterbegleitende Tagespraktika von je 60 Stunden und drei Blockpraktika von je 90 Stunden in den Semesterferien in den Studienverlauf integriert. Sechs der Praktika sollen in klassischen Einrichtungen der Kindertagesbetreuung für die Altersgruppe 0 bis 10 Jahre (Krippe, Kindergarten bzw. Hort) stattfinden, wobei mindestens je zwei der Praktika in Kindergarten und Krippe absolviert werden sollen. Das dritte Blockpraktikum am Ende des vierten Semesters findet im Ausland oder im erweiterten Berufsfeld statt.

Mögliche Tätigkeitsfelder nach dem Studium

  • Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten): Gruppendienst
  • Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten): Leitung/Management
  • Hort
  • Fachberatungen
  • öffentliche Behörden und Ämter (z.B. Jugendamt, Landesjugendamt etc.)
  • Fort- und Weiterbildung

Kooperation mit anderen Institutionen

Alle Hochschulen mit Kindheitspädagogischen Studiengängen sind in Baden-Württemberg zu einem Hochschulnetzwerk zusammengeschlossen mit regelmäßigen Treffen (mindestens ein Treffen im Semester in Stuttgart).
Es gibt zudem eine enge Kooperation mit der Universität Heidelberg und auch der SRH in HD.
Zudem kooperiert der Studiengang mit dem Kinder- und Jugendamt der Stadt HD und vielen Kindertageseinrichtungen in HD und dem Rhein-Neckarraum.

Staatliche Anerkennung der Absolventen/-innen

  • staatlich anerkannte/r KindheitspädagogIn
  • WiFF übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben.

    Letzte Aktualisierung: 20.02.2019