Studiengang: Pädagogik der Kindheit und Familienbildung (B.A.)

Hochschule Düsseldorf

Hochschule Düsseldorf

Fachhochschule/Hochschule für angewandte Wissenschaften
Trägerschaft: öffentlich

Münsterstraße 156/ Gebäude 3
40476 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen

Prof. Dr. Michaela Hopf

Studiengangsleitung
Telefon: 0211/43513479
E-Mail:

Studiengangskoordination

E-Mail:

Art des Abschlusses

Bachelor of Arts, B.A.

Studienorganisation

Vollzeit

Studienbeginn

nur im Wintersemester

Studienplätze pro Studienjahr

80

Regelstudienzeit (Semester)

7

Studiengang angeboten seit

Wintersemester 2008/2009

Gemeint sind Studiengebühren ohne Verwaltungsbeitrag, Semesterticket o.ä.

Studienbeiträge pro Semester (in Euro)  

keine

In der Datenbank werden die Studiengänge in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Allgemein früh-/kindheitspädagogisch
  • Früh-/Kindheitspädagogisch mit Schwerpunkt Management/ Leitung von Institutionen der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern (0-10 J.)
  • Fachlich affin mit einem Schwerpunkt in der Früh-/Kindheitspädagogik
  • Fachlich affin mit Bezug zur Früh-/Kindheitspädagogik

Inhaltliche Ausrichtung  

Allgemein früh-/kindheitspädagogisch

Akkreditierung des Studiengangs

bereits akkreditiert

Weitere Informationen zum Studiengang

Studieninhalte/Module

Die Studieninhalte richten sich etwa zu gleichen Teilen auf die beruflichen Handlungsfelder Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern und auf die Familienbildung. Es werden sieben Studienbereiche studiert, denen folgende Module zugeordnet sind:

  • Wissenschaftliches Arbeiten und Praxis,
  • Professionelle Identität,
  • Menschliche Entwicklung im sozialen Umfeld,
  • Gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen,
  • Rechtliche, sozialpolitische, institutionelle und sozialwirtschaftliche Bedingungen,
  • Bildungsbereiche in Kultur, Ästhetik, Medien und anderen Bereichen
  • Profilbildung
Abschluss: Bachelorthesisarbeit mit anschließendem Kolloquium. Detaillierte Darstellung der Inhalte und Anforderungen der Module siehe Modulhandbuch und Prüfungsordnung.

Das Studium gliedert sich in einen Pflichtbereich und einen Wahlpflichtbereich (Umfang: 3 Module und ein frei wählbares Modul), der Möglichkeiten zur exemplarischen Vertiefung bietet. Innerhalb des Schwerpunktstudiums kann eine inhaltliche Spezialisierung in folgenden Bereichen vorgenommen werden:
  • Bildung & Erziehung im internationalen und interkulturellen Kontext
  • Beratung
  • Bewegungs- und Erlebnispädagogik
  • Bildung und Soziale Arbeit
  • Digitale Medien, Massenmedien und computervermittelte Kommunikation
  • Exklusion - Inklusion - Diversity
  • Gesundheit
  • Kulturarbeit / Kulturpädagogik
  • Menschenrechte
  • Entwicklungsförderung
Ein Mobilitätsfenster ist im 4. Semester vorgesehen und kann für das Studium an anderen Hochschulen - auch im Ausland - genutzt werden.

Link zur Modulübersicht

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die Fachhochschulreife (schulischer u. praktischer Teil). Die vollständige Fachhochschulreife wird in der Regel durch einen schulischen und einen praktischen Teil (in Form eines entsprechenden Praktikums oder einer Berufsausbildung) erworben. Die Prüfungsordnung trifft die für den Zugang und die Durchführung des Studiums notwendigen rechtlichen Regelungen.

Vorpraktikum:
Zu den Zugangsvoraussetzungen (Hochschulzugangsberechtigung) gehört der Nachweis über eine fachpraktische Tätigkeit (Vorpraktikum) in einem einschlägigen Arbeitsfeld (6 Wochen Vollzeit oder entsprechende Teilzeit mit max. einer Unterbrechung). Bitte entnehmen Sie weitere Informationen der Webseite des Studiengangs.
Internationale Studienbewerber/-innen wenden sich bitte an das International Office.

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Der Studienbeginn ist hier ausschließlich zum WiSe möglich (Bewerbungsfrist: jeweils 15. Juli). Bewerbung erfolgt online. Bitte beachten Sie, dass es für bestimmte Bewerbergruppen gesonderte Bewerbungsverfahren gibt. Entsprechende Informationen finden Sie auf unserem Bewerbungsportal.
Die Onlinebewerbung wird in der Regel Anfang/Mitte Mai (Bewerbung zum WiSe) freigeschaltet. Eine Bewerbung ist erst ab diesem Zeitpunkt möglich und ist immer nur für das folgende Semester und nicht für einen späteren Zeitpunkt möglich. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Studienplatzvergabe im Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV). Alle wichtigen Informationen finden Sie auch im Studiengangsflyer (s.o.).
Die Bewerbungen und deren Auswahl sind zur Zeit in einem lokalen Verfahren durch die Hochschule organisiert. Alle internationalen Studienbewerber/-innen mit ausländischen Zeugnissen bzw. Hochschulzugangsberechtigungen müssen sich generell direkt über das vorgeschaltete Verfahren bei ASSIST e.V. bewerben.

Wichtiges zum Thema Praktikum

Als Zulassungsvoraussetzung ist ein Vorpraktikum im Umfang von sechs Wochen in Vollzeittätigkeit oder entsprechend längerer Dauer in Teilzeittätigkeit nachzuweisen.
Ein Praktikum in einer Kindertageseinrichtung (120h) wird in der Studieneingangsphase absolviert (Modul Bildung in der Kindheit). Ein 20wöchiges forschungsorientiertes Vollzeit-Praktikum (Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung) in der Studienabschlussphase. Die Praxisstelle im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung ist eine Institution, in der Aufgaben im Rahmen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern bis zum Ende des Grundschulalters oder Aufgaben der Familienbildung erfüllt werden, oder die sich wissenschaftlich bzw. politisch mit Phänomenen der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung auseinandersetzt. Hierzu gehören insbesondere Kindertageseinrichtungen, offene Ganztagsschulen, Familienbildungseinrichtungen, sowie Einrichtungen, die Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII für Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr und ihre Familien anbieten. Dieses Praktikum ist mittig auf zwei verschiedene Träger teilbar. Die Regelungen für Praktika sichern die erfolgreiche Umsetzung der Anforderungen des SoBAG (Sozialberufeanerkennungsgesetz NRW 2015) zur Erlangung der staatlichen Anerkennung.
Mit weiteren Hospitationen, Beobachtungsaufgaben und Praxisforschungsaufgaben in unterschiedlichen Feldern der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung umfasst das Studium mindestens 100 Tage Vollzeit-Praxiserfahrung.

Mögliche Tätigkeitsfelder nach dem Studium

  • Kindertageseinrichtung (Krippe, Kindergarten): Gruppendienst
  • Hort
  • (Ganztags-)Schulen
  • Sonderpädagogik/Frühförderung
  • Fachberatungen
  • Hilfen zur Erziehung/ ASD/ Erziehungsberatung
  • Lehre und Forschung
  • Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit
  • Eltern- und Familienbildung
  • öffentliche Behörden und Ämter (z.B. Jugendamt, Landesjugendamt etc.)

Kooperation mit anderen Institutionen

  • Zahlreiche Träger in der Region (Rheinland und Ruhrgebiet) in den Berufsfeldern der Kindheitspädagogik (Kita, OGS, offene Kinder- und Jugendarbeit, Familienbildung, Hilfen zur Erziehung).
  • Kooperationen im Ausland für die Umsetzung des Anerkennungspraktikums (bisher waren Studierende z.B. in den USA, Australien, Mexiko, Großbritannien, Finnland, Irland und der Türkei)
  • Kinder Diagnose Tool (KiDit) des Instituts für Elementar- und Schulpädagogik (IESP)
  • Diakonie Düsseldorf
  • pro multis gGmbH Mönchengladbach als Träger von Kindertageseinrichtungen
  • ISEP - Institut für Elementar- und Schulpädagogik Lindau/Schweiz
  • Stiftung "Haus der Talente",Düsseldorf

Staatliche Anerkennung der Absolventen/-innen

  • staatlich anerkannte/r KindheitspädagogIn
  • WiFF übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben.

    Letzte Aktualisierung: 21.02.2019