Studiengang: Frühkindliche Bildungsforschung (M.A.)

Fachhochschule Potsdam

Fachhochschule Potsdam

Fachhochschule/Hochschule für angewandte Wissenschaften
Trägerschaft: öffentlich

Kiepenheuerallee 5
14469 Potsdam
Brandenburg

Prof. Dr. Frauke Hildebrandt

Fachhochschule Potsdam
Telefon: 0331/580-1147
E-Mail:

Dr. Caroline Wronski

stellvertr. Studiengangsleitung
E-Mail:

Art des Abschlusses

Master of Arts, M.A.

Studienorganisation

Vollzeit

Studienbeginn

nur im Wintersemester

Studienplätze pro Studienjahr

30

Regelstudienzeit (Semester)

4

Studiengang angeboten seit

Wintersemester 2016/2017

Gemeint sind Studiengebühren ohne Verwaltungsbeitrag, Semesterticket o.ä.

Studienbeiträge pro Semester (in Euro)  

keine

In der Datenbank werden die Studiengänge in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Allgemein früh-/kindheitspädagogisch
  • Früh-/Kindheitspädagogisch mit Schwerpunkt Management/ Leitung von Institutionen der Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern (0-10 J.)
  • Fachlich affin mit einem Schwerpunkt in der Früh-/Kindheitspädagogik
  • Fachlich affin mit Bezug zur Früh-/Kindheitspädagogik

Inhaltliche Ausrichtung  

Allgemein früh-/kindheitspädagogisch

Akkreditierung des Studiengangs

bereits akkreditiert

Weitere Informationen zum Studiengang

Studieninhalte/Module

Modul 1: Methoden und Konzepte empirischer Kindheitsforschung I
Modul 2: Methoden und Konzepte empirischer Kindheitsforschung II
Modul 3: Entwicklungspsychologie und Pädagogik der Kindheit
Modul 4: Diagnostik, Intervention, Prävention
Modul 5: Wissenschaftstheoretische Grundlagen der Kindheitsforschung
Modul 6: Forschungsschwerpunkt: Einführung und Forschungsfrage
Modul 7: Forschungsschwerpunkt: Konzept und Design
Modul 8: Forschungsschwerpunkt: Datenerhebung und -auswertung
Modul 9: Individuelle Vertiefung
Masterarbeit

Link zur Modulübersicht

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

Der Zugang zu diesem Studium setzt einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss eines Studiengangs im Bereich der frühkindlichen Bildung oder eines fachverwandten Studiengangs (z.B. Erziehungs-, Sozial- und Kognitionswissenschaften sowie Geisteswissenschaften mit entsprechendem Schwerpunkt) von mindestens 180 ECTS-Leistungspunkten voraus; aufgrund des Forschungsprofils des Studiengangs sind 5 ECTS-Leistungspunkten davon in empirischen Forschungsmethoden nachzuweisen. Näheres regelt die Satzung zur Durchführung des Hochschulauswahlverfahrens für den Masterstudiengang Frühkindliche Bildungsforschung an der Fachhochschule Potsdam und der Universität Potsdam, ABK Nr. 301 vom 24.10.2016.

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Im Hochschulauswahlverfahren wird für die Festsetzung der Rangfolge eine Note gebildet, die sich zu 51 % aus dem Grad der Qualifikation bzw. dem vorläufigen Grad der Qualifikation und zu 49 % aus der für das Bewerbungsessay im Sinne von § 4 Abs. 2 Nr. 1 und 2 dieser Ordnung erreichten Note errechnet. Weitere Informationen finden Sie unter: www.fh-potsdam.de/mafb

Ergänzungen zur Studienorganisation

Die Fachhochschule Potsdam und die Universität Potsdam kooperieren in dem gemeinsamen Masterstudiengang zur "Frühkindlichen Bildungsforschung". Der viersemestrige, konsekutive Studiengang fokussiert inhaltlich die Forschung zur Gestaltung von pädagogischen Prozessen für Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren und schließt damit die frühe Kindheit sowie die Kindertagesbetreuung in Kita und Hort ein.

Das Studium erfolgt an Standorten der beiden Hochschulen in Potsdam. Eine Bewerbung ist zum Wintersemester 2017/18 wieder möglich – hierzu sind die Fristen der Homepage zu entnehmen (http://www.fh-potsdam.de/mafb).

Mögliche Tätigkeitsfelder nach dem Studium

  • Fachberatungen
  • Lehre und Forschung
  • Fort- und Weiterbildung
  • Ausbildung, z.B. Tätigkeit an Fachschulen/-akademien
    • Forschungstätigkeiten an Universitäten, Fachhochschulen und Forschungsinstituten
    • Aus-, Fort- und Weiterbildung frühpädagogischen Fachpersonals
    • Leitung von Projekten der frühen Bildung
    • Fach- und Organisationsberatung
    • Entwicklung pädagogischer Qualität bei Trägerorganisationen und Fachverbänden
    • fachpolitische Vertretung sowie sozialräumliche und kommunale Vernetzungsaufgaben



Kooperation mit anderen Institutionen

Kooperationen bestehen aktuell insbesondere zwischen beiden Hochschulen, aber auch mit externen Einrichtungen (z. B. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, Pestalozzi-Fröbel-Haus (PFH), Berliner Träger Kindergärten Nordost (KiGäNo), Jugendbildungszentrum Blossin e.V., Universität Leipzig).

WiFF übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben.

Letzte Aktualisierung: 18.02.2019