Kindheitspädagogische Bachelorstudiengänge und anschlussfähige Bildungswege

Chancen - Hürden - Lösungswege

WiFF Kooperation Nr. 3

Expertengruppe "Anschlussfähige Bildungswege"

10.07.12

40 Seiten

Erzieherinnen und Erziehern können auch ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung studieren. Die Praxis ist in den verschiedenen Bundesländern jedoch ganz unterschiedlich geregelt. Deshalb empfiehlt die WiFF-Expertengruppe "Anschlussfähige Bildungswege" eine länderübergreifende Abstimmung. Auch die Möglichkeiten und Regelungen der Anrechnung beruflicher Kompetenzen sowie Beratungs- und Informationsangebote für beruflich Qualifizierte können verbessert werden.

Die Ergebnisse hat die Expertengruppe in einer Publikation zusammengefasst. Dieser Prozess fiel in eine bildungspolitisch bewegte Zeit: Die in Aussicht gestellte Einordnung von Fachschulausbildung und Bachelor-Abschluss auf Stufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Ende 2011 löste Kontroversen aus und beeinflusste auch die Arbeit der Expertengruppe. Sie konnte bei verschiedenen Themen einen Konsens erarbeiten, letztlich aber nicht in allen Punkten. Die Vertreterinnen und Vertreter der drei Fachschulverbände tragen die WiFF Kooperation Nr. 3 "Kindheitspädagogische Bachelorstudiengänge und anschlussfähige Bildungswege" nicht mit und haben ihre Gründe in einer Stellungnahme dokumentiert.


Zitiervorschlag:
Expertengruppe „Anschlussfähige Bildungswege“ (2012): Kindheitspädagogische Bachelorstudiengänge und anschlussfähige Bildungswege. Chancen - Hürden – Lösungswege. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. WiFF Kooperationen, Band 3. München