Bindung und kognitive Entwicklung - ein Zusammenspiel

WiFF Expertise Nr. 13

Elmar Drieschner

05.05.11

32 Seiten

Beziehungs- und Bildungsqualität sind in Krippe und Kindergarten eng verbunden. Wie neugierig, erkundend und selbstwirksam sich Kinder ihrer Umwelt zuwenden, hängt von ihren Beziehungen zu vertrauten Bezugspersonen ab. Nach aktuellen Forschungen ist die feinfühlige Unterstützung von Exploration und Spiel ein
Schlüssel zu sicheren Bindungen zwischen Erzieherinnen / Erziehern und Kindern. Geteilte Erfahrungen und gemeinsames Denken sind Keimzellen der kognitiven Entwicklung und des kulturellen Lernens. Vor diesem Hintergrund reflektiert Elmar Drieschner interdisziplinäre Forschungen zum Zusammenhang von Bindung,
kognitiver Entwicklung und pädagogischem Handeln. Er stellt Kompetenzen von Erzieherinnen und Erziehern in der bildungsbezogenen Gestaltung von Bindungsbeziehungen dar und erläutert, wie diese Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung vermittelt werden können.

Zitiervorschlag:

Drieschner, Elmar (2011): Bindung und kognitive Entwicklung – ein Zusammenspiel. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. WiFF Expertisen, Band 13. München