Behinderung und Migration - eine intersektionale Analyse im Kontext inklusiver Frühpädagogik

WiFF Expertise Nr. 36

Donja Amirpur

11.09.13

44 Seiten

Um allen Kindern Teilhabe an Bildung zu ermöglichen, müssen unterschiedliche Ausgangslagen der Kinder sowie ihrer Familien berücksichtigt werden. Die Expertise behandelt zwei zentrale Heterogenitätsdimensionen, "Behinderung" und "Migration", aus einer intersektionalen Perspektive. Donja Amirpur gibt anhand erster vorliegender Forschungsergebnisse Einblicke in die Lebenswirklichkeiten von Familien mit Migrationshintergrund und einem Kind mit Behinderung. Ausgehend von diesen Befunden formuliert die Autorin Konsequenzen für die pädagogische Praxis.

Zitervorschlag:
Amirpur, Donja (2013): Behinderung und Migration - eine intersektionale Analyse im Kontext inklusiver Frühpädagogik. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. WiFF Expertisen, Band 36. München