Diese E-Mail wird nicht richtig dargestellt? Klicken Sie hier für die Webansicht.

Newsletter

WiFF Newsletter vom 24.06.2009

WiFF - Hundefutter, Waschmittel oder Zahnputzcreme?

 

Liebe Leserinnen und Leser,

die WiFF ist nun seit fast einem halben Jahr im Feld unterwegs. Die unterschiedlichen Anfragen an das Team nehmen zu. Auch die an uns herangetragenen Ideen für Kooperationen sowie eine wachsende Leserschaft dieses Newsletters interpretieren wir als positives Signal gegenüber dem Arbeitsauftrag und der Zielsetzung der WiFF.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen sind wir ganz selbstverständlich davon ausgegangen, dass sich unser Kürzel "WiFF" bei vielen Akteuren im Feld bereits als einschlägiges "Markenzeichen" durchgesetzt hat.

Falsch gedacht? - Nun, im Gespräch mit einer Chefredakteurin wurde ich kürzlich auf den Umstand hingewiesen, dass die Phonologie unseres Kürzels "WiFF" offenbar ganz bestimmte Assoziationen freisetzt. Analogien zur Benamung von Hundefutter, Waschmittel oder auch Zahncreme lägen nahe...

Dieses Gedankenspiel hat mich zunächst amüsiert - ist der Einfall in phonologischer Dimension in der Tat nicht ganz von der Hand zu weisen. Länger drüber nachgedacht möchte ich den Gedanken kurz weiterspinnen:

Hundefutter, Waschmittel, Zahnputzcreme - füttern, reinigen, pflegen... im übertragenen Sinne sind das durchaus Tätigkeiten, die unsere Arbeit im Projekt beschreiben - wenn auch in zugegeben leicht metaphorischer Manier.

Wir füttern das Feld mit neuen Informationen, wir (be)reinigen die unklare Informationslage (besonders des Anbietermarktes von Weiterbildung) und wir pflegen das sich ausweitende Netzwerk aller mitwirkenden Akteure. 

Zuweit gedacht? Kritik, Korrekturen sowie alternative kreative Kopfgeburten sind uns jederzeit wiffkommen.

Was uns ansonsten aktuell beschäftigt, lesen Sie wie üblich in den folgenden Meldungen.

Mit besten Grüßen,

Weiterbildner - bitte melden!

Transparenz, Qualitätssicherung und Durchlässigkeit – die wesentlichen Ziele der Initiative WiFF sind definiert und die Wege zu ihrer Erreichung werden jeden Tag weiter gepflastert.

Unklarheit besteht aktuell noch gegenüber einer wesentlichen Zielgruppe der WiFF: den einzelnen Akteuren in der Weiterbildung, die Angebote für frühpädagogische Fachkräfte umsetzen oder entwickeln.

Hier werden wir Transparenz im ausdifferenzierten System der berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildung herstellen. Mit der Entwicklung einer Datenbank, die alle Fort- und Weiterbildungsanbieter im Feld der Frühpädagogik umfasst, wollen wir dieses System in den Blick nehmen und zur Systematisierung der unterschiedlichen Anbieter und Angebote beitragen.

WiFF beleitet Expertengruppe zum Qualifikationsrahmen Fachschule

Im letzten Jahr legte die Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit ausgewählten Hochschulen den Orientierungsrahmen für den Studiengang Frühpädagogik auf Hochschulebene (BA) vor.

Das ermutigte eine Gruppe von Expertinnen und Experten zur Gründung einer Arbeitsgruppe mit dem Ziel, analog zum Orientierungsrahmen des BA Studiengangs einen länderübergreifenden Qualifikationsrahmen für Fachschulen/Fachakademien zu entwickeln. Mitglieder dieser Expertengruppe sind VertreterInnen der Bundesarbeitsgemeinschaften der katholischen, evangelischen und öffentlichen Fachschulen/Fachakademien.

Seit Februar 2009 begleitet WiFF die Arbeit der Gruppe fachlich und organisatorisch sowie in Abstimmung mit der Robert Bosch Stiftung.

Informationen zum Expertenkreis "Qualifikationsprofil Frühpädagogik - Fachschule/Fachakademie" erhalten Sie hier!

Expertise „Inklusion in der Frühpädaogik“ ist vergeben

WiFF wird das Thema Inklusion in der Frühpädagogik im Kontext der Aus- und Weiterbildung von frühpädagogischen Fachkräften berücksichtigen. Dazu wurde im Juni ein Expertiseauftag an Frau Prof. Anne-Dore Prengel von der Universität Potsdam vergeben.

Die Expertise soll Aufschluss darüber geben, inwiefern Inklusion ein geeignetes Konzept sein kann, um auf die heterogenen Ausgangslagen von Kindern in Kindertageseinrichtungen einzugehen. Neben einer darstellenden Zusammenfassung der internationalen Fachdiskussion sowie der rechtlichen Grundlagen von Inklusion wird Frau Prengel in ihrer Expertise auch Vorschläge für eine Definition und ein Konzept von Inklusion in der Frühpädagogik entwickeln, die über den Zuschnitt von Inklusion auf Behinderung hinausgehen. Es sollen zudem Möglichkeiten der Verbindung mit weiteren Ansätzen in der Frühpädagogik geprüft werden.

Hier finden Sie Informationen zur geplanten Expertise "Inklusion in der Frühpädagogik" von Frau Prengel!

Die Robert Bosch Stiftung informiert und lädt ein

Vorankündigung zur Fachtagung: Konturen frühpädagogischer Hochschulausbildung – Forschung, Lehre und Praxis verzahnen!

Die Robert Bosch Stiftung und die Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung im Kindesalter laden zu o.g. Veranstaltung am 03. und 04.09.2009 in Berlin ein. Ziel der Tagung ist es, konkrete Konzepte für eine innovative Hochschuldidaktik durch die Verzahnung der Lehre mit Forschung und Praxis vorzustellen, sowie zentrale Fragen der Studiengangsentwicklung zu diskutieren und so den Hochschulen Impulse für die Entwicklung und Sicherung ihrer Ausbildungsqualität zu geben.

Vorankündigung zur Fachtagung: ‚Kinderkrippen‘ – ‚Krippenkinder‘ Forschung zur institutionellen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren

Die Robert Bosch Stiftung und die Kommission Pädagogik der frühen Kindheit (PdfK) planen eine zweitägige Fachtagung zu o.g. Thema vom 19. bis 20. November 2009 in Berlin. Im Zentrum der geplanten Tagung steht die differenzierte Auseinandersetzung mit Forschungsprojekten und –ergebnissen im Bereich der institutionellen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern unter drei Jahren mit dem Ziel, das Forschungsfeld aus nationaler und internationaler Ebene zu umreißen sowie Forschungs- und Entwicklungsdesiderate zu formulieren. 



Dieser Newsletter wird herausgegeben von der

Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte


Redaktion
Silvia Hartmann
info@weiterbildungsinitiative.de

Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstr. 2
D-81541 München
Telefon: (089) 62306-228
Fax: (089) 62306-162
E-Mail: info@dji.de
Internet: www.dji.de

Um den Newsletter abzubestellen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF)
Deutsches Jugendinstitut e. V.
Nockherstr. 2, 81541 München

Redaktion
Annemarie Schuldt
info@weiterbildungsinitiative.de

Folge @wiff_dji auf Twitter. Abonniere den wiff_dji YouTube Kanal.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich jederzeit hier abmelden.