Diese E-Mail wird nicht richtig dargestellt? Klicken Sie hier für die Webansicht.

Newsletter

Verbindliche Qualitätstandards für Fort- und Weiterbildung?

Verbindliche Qualitätsstandards für Fort- und Weiterbildung?

Angelika Diller, Projektleitung WiFF
 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wie kann Qualität in der Fort-und Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte verbindlich definiert werden? Diese zentrale Frage stand am 25. Mai 2011 im Mittelpunkt der WiFF-Fachtagung "Von Beliebigkeit zu Verbindlichkeit - Qualität in der Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte". Über 250 Akteure aus der Weiterbildungs- und Kita-Praxis, Fachpolitk und Wissenschaft folgten unserer Einladung nach Berlin. Die Veranstaltung begann mit einer histroischen Betrachtung: Beate Irskens und Christa Preissing zeichneten die fachpolitische Entwicklungslinie nach und machten deutlich, dass eine systematische Auseinandersetzung mit der Qualität der Fort- und Weiterbildung sehr spät, erst Mitte der neunziger Jahre in den Mittelpunkt fachlicher und fachpolitischer Diskurse rückte. In der Bilanz führten diese aber nicht zu allgemein verbindlichen Qualitätsgrundlagen. Die qualitative Vielfalt und Beliebigkeit wurden hingegen größer und führte zu der bekannten Kritik an der  Intransparenz und Beliebigkeit berufsbegleitender Weiterbildung. Historisch betrachtet scheint diese Epoche „akzeptierter Beliebigkeit“ vorbei zu sein. Auf der Fachveranstaltung wurde mehr qualitative Verbindlichkeit gefordert. Die Foren- und Plenumsdiskussionen haben gezeigt, dass der Bedarf nach verbindlichen Qualitätsvorgaben gewünscht und in der Praxis dringend gebraucht wird. Die vorliegenden Ergebnisse und Produkte der WiFF, z.B. die themenspezifischen Kompetenzprofile, die „Wegweiser Weiterbildung“ und die in Kooperation mit der "Werkstatt Weiterbildung“ erarbeiteten Qualitätsstandards für Weiterbildungsanbieter leisten dazu einen wichtigen Beitrag. 

Alle Ergebnisse und Produkte der WiFF sind in enger Zusammenarbeit mit Vertretern unterschiedlicher Akteursgruppen entstanden. Dieser kooperative Ansatz entspricht dem Auftrag und Selbstverständnis der WiFF. Die weiterführenden und konstruktiven Rückmeldungen der Fachtagung werden in unsere Arbeit einfließen. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit allen, die im großen Feld der Weiterqualifizierung frühpädagogischer Fachkräfte auf dem Weg sind.

Mit besten Grüßen, Ihre

Wegweiser "Sprachliche Bildung"
 

Nach zwei Jahren intensiver Arbeit hat WiFF mit den beiden ersten Wegweisern Weiterbildung ein wichtiges Projektziel erreicht. Die Weiterbildungsinitiative hatte von Beginn an den Auftrag, Praxismaterial für Weiterbildungsanbieter zu entwickeln, das Weiterbildnern bei der Konzeption und Optimierung ihrer eigenen Weiterbildungsangebote unterstützen kann und soll.

WiFF hofft darauf, mit den Wegweisern Weiterbildung einen Beitrag zur Qualitätssicherung der Weiterbildungsangebote zu leisten. Die vielen Akteure, die sich für die berufliche Weiterqualifizierung frühpädagogischer Fachkräfte einsetzen, sollen so Unterstützung für ihre professionelle Arbeit erfahren.

Nun liegen die ersten beiden Wegweiser Weiterbildung vor und können über WiFF bezogen werden.

Direkt zum Wegweiser Weiterbildung "Sprachliche Bildung"

Direkt zum Wegweiser Weiterbildung "Kinder in den ersten drei Lebensjahren"

Weitere Informationen zu den WiFF Wegweisern Weiterbildung

 

Vor zwei Jahren hat das Institut für Bildungs- und Sozialpolitik der FH Koblenz (ibus) sie Seite: www.fruehpaedagogik-studieren.de ans Netz gebracht. Das Portal dokumentiert als einziges Internetangebot in Deutschland die Vielzahl der unterschiedlichen frühpädagogischen Studiengänge, die sich seit der Öffnung der Hochschulen für Erzieherinnen Erzieher entwickelt haben. Die Redaktion der Internetseite leistet durch das regelmäßige Monitoring der frühpädagogischen Studiengänge einen zentralen Beitrag zur Dokumentation des Akademisierungsprozesses in der Frühpädagogik in Deutschland. So wird Studieninteressierten  ein systematischer Zugang und Vergleich der Informationen ermöglicht, die für die Aufnahme oder den Wechsel eines Studiums wichtig sind.

„Frühpädagogik studieren!“ ist im Rahmen des durch die Robert Bosch Stiftung geförderten Programms „Profis in Kitas“ entstanden. Die Projektförderung ist in diesem Jahr ausgelaufen. Die Arbeit von „Frühpädagogik Studieren!“  wird seit Mai 2010 fortgeführt im Rahmen der WiFF. Die Redaktion von „Frühpädagogik Studieren!“ und die Partner der WiFF begrüßen diese Entscheidung gleichermaßen. Die Projektleitung der WiFF erklärte: „Das Internetangebot von „Frühpädagogik Studieren!“ erfreut sich jeden Monat vieler Besucher. Es wäre ein großer Verlust für die frühpädagogische Szene in Deutschland, wenn die Arbeit des Portals nicht weiter fortgeführt werden würde. Wir brauchen dieses Monitoring der Akademisierungsentwicklung von Erzieherinnen und Erziehern in Deutschland und wir wollen es weiter ausbauen. Darum freuen wir uns sehr über die kommende Zusammenarbeit“. Der Internetauftritt www.fruehpaedagogik-studieren.de wird in den kommenden Monaten in das Internetportal der WiFF integriert werden.

Für die geplante Befragung können sich Studiengangsleitungen bis zum 20. Juni melden, um in die Befragung aufgenommen zu werden.

Derzeit bereiten wir den Versand unseres Fragebogens vor. Dafür möchten wir auf eine möglichst vollständige Liste der aktuell angebotenen frühpädagogischen Studiengänge zurückgreifen. Bereits erfasst haben wir all diejenigen Studiengänge, die auf dem Portal „Frühpädagogik Studieren"  oder im Beitrag von Peer Pasternack und Henning Schulze aufgelistet sind.

Sollte ein frühpädagogischer Studiengang in einer der beiden genannten Quellen nicht aufgeführt sein, bitten wir zur Vervollständigung unserer Datenbasis sehr herzlich um eine E-Mail bis zum 20. Juni 2011 mit Angaben zu Studiengang, Studienort und Kontaktdaten der Studiengangsleitung an Luise Renner unter renner(at)dji.de.

Weitere Informationen zur Befragung der Studiengangsleitungen

 

Ab sofort sucht das WiFF Team Verstärkung durch jeweils eine/n wissenschaftliche/n Referentin/Referenten in den WiFF Aufgabenfeldern: Qualität in der Weiterbildung, Empirische Erhebungen und Projektmarketing. Auch das Team der WiFF-Sachbearbeitung freut sich auf eine neue Kollegin/ einen neuen Kollegen. Details zu den Anforderungen und Bewerbungsfristen entnehmen Sie bitte den einzelnen Stellenausschreibungen.

Wir freuen uns über interessante Bewerbungen und auch über die Weiterleitung unseres Anliegens über ggf. vorhandene Fachverteiler.

Direkt zur Stellenausschreibung Sachbearbeitung

Direkt zur Stellenausschreibung Qualität in der Weiterbildung 

Direkt zur Stellenausschreibung Empirische Erhebungen

Direkt zur Stellenausschreibung Projektmarketing

Kinder. Jugend. Zukunft: Perspektiven entwickeln - Potenziale fördern!

So lautet das Motto des 14. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags. Das Deutsche Jugendinstitut unterstützt diese wichtige Veranstaltung mit zahlreichen Vorträgen, Fachforen und Workshops. Eine ausführliche Übersicht zu allen Veranstaltungen des DJIs bietet der DJI-Programmflyer.

Im Rahmen der Aktivitäten des Deutschen Jugendinstituts auf dem DJHT werden auch Kolleginnen und Kollegen der WiFF das Rahmenprogramm der Messe mit eigenen Beiträgen bereichern:

Dienstag: 7. Juni 2011: 10.15 - 11.00 Uhr/ Raum C7.1: Karin Beher und Michael Walter laden ein zum Vortrag: Weiterbildung von Fachkräften in Kindertageseinrichtungen - Stolpersteine oder Qualitätsgarant? Zentrale Ergebnisse der empirischen Befragungen der WiFF.

Mittwoch: 8. Juni 2011: 18.15 - 19.00/ Raum C 3.2: Tina Friederich lädt ein zum Workshop: Was müssen Erzieherinnen und Erzieher für die Sprachförderung in Kitas wissen und können? Beispiele kompetenzorientierter Weiterbildung für die Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen aus der WiFF.

Während der gesamten Messezeit werden wir WiFF am Informationsstand des Deutschen Jugendinstitut präsentieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in der Messehalle 1 am Stand Nr. 636.

Dieser Newsletter wird herausgegeben von WiFF

Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte

Redaktion
Silvia Hartmann
Projektmarketing WiFF
info@weiterbildungsinitiative.de

Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstr. 2
D-81541 München

Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF)
Deutsches Jugendinstitut e. V.
Nockherstr. 2, 81541 München

Redaktion
Annemarie Schuldt
info@weiterbildungsinitiative.de

Folge @wiff_dji auf Twitter. Abonniere den wiff_dji YouTube Kanal.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich jederzeit hier abmelden.