Diese E-Mail wird nicht richtig dargestellt? Klicken Sie hier für die Webansicht.

Newsletter

Juni 2018

Personalentwicklung in Kitas: Wohin gehen die Nachwuchskräfte?

„Bei der Personalentwicklung setzen wir auf die Person – und nehmen das Risiko in Kauf, dass sie aus der Einrichtung abwandert und woanders tätig wird“, sagte Ralf Stammberger vom Bistum Limburg auf der WiFF-Tagung „Entwickeln, Steuern, Zukunft gestalten“. Damit beschrieb er ein Problem, das viele im Arbeitsfeld Kita kennen: Es ist schwierig, qualifiziertes Personal zu binden. Zudem konkurrieren Kita-Träger um eine immer kleinere Reserve Jobsuchender in der Frühen Bildung, wie die Auswertungen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung zeigen.

Angesichts der drohenden Personalnot richtet sich der Blick auf die frisch Ausgebildeten: Können sie den Bedarf decken? Und noch wichtiger: Wollen sie es? Das untersuchen Kirsten Fuchs-Rechlin und Ivo Züchner in ihrer soeben erschienenen WiFF-Studie „Was kommt nach dem Berufsstart?“. Hierfür haben sie Berufseinsteigende fünf Jahre lang begleitet. Ein Viertel von ihnen verlässt das Arbeitsfeld Kita in dieser Zeit. Die Studie kommt zu dem Schluss: Die Tätigkeit in Kitas muss attraktiver werden, insbesondere wenn hochqualifizierte Kräfte dort langfristig gehalten werden sollen.

Wie das gelingen kann? Das zeigen Praxisbeispiele, die in der Dokumentation der WiFF-Tagung zu Personalentwicklung in Kitas nachzulesen sind.

Weitere Neuigkeiten der WiFF erfahren Sie im Newsletter. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Ihr WiFF-Team

Tagungsdoku: Entwickeln, Steuern, Zukunft gestalten – Personalentwicklung in Kitas

In Zeiten knapper Personalressourcen stehen Träger vor der Aufgabe, Personal zu binden und Kompetenzen im Team weiterzuentwickeln. Wie sehen passgenaue Konzepte hierfür aus? Darüber wurde in den Vorträgen und Sessions einer WiFF-Tagung am 12. Juni 2018 in der Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung in Berlin diskutiert. Ein Rückblick. weiterlesen

Petra Wagner im Interview: „Umfassendes Empowerment“ ist das Ziel

 

Haben Kinder bereits Vorurteile? Lange Zeit ging man davon aus, dies sei nicht der Fall. Doch das stimmt nicht. Bereits in der Kita „probieren“ Kinder Vorurteile – und leiden unter den Vorurteilen anderer. „Wir müssen uns dessen bewusst werden“, sagt Petra Wagner, Leiterin des Instituts für den Situationsansatz (ISTA). Sie plädiert im Video-Interview mit WiFF für Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung und erläutert zentrale Ziele des Ansatzes. Weitere Videos zum Thema Partizipation, Teilhabe und Inklusion finden sich auf dem Youtube-Kanal von WiFF.

Neue WiFF-Publikation: Leitfaden für inklusive Kitas

Eine neue Handreichung unterstützt Einrichtungsteams dabei, gemeinsam an einem inklusiven Leitbild zu arbeiten. Mit Leitfragen und Qualitätsstandards ergänzt sie praxisorientiert und niederschwellig den Index für Inklusion. Hervorgegangen ist der Leitfaden aus einer Zusammenarbeit der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Die Qualitätsstandards und Leitfragen wurden in Kooperation mit inklusiven Kitas entwickelt und erprobt. Der Leitfaden kann gratis im Publikationsshop der WiFF heruntergeladen werden. zur Publikation

Organisationsentwicklung in Kitas – Beispiele aus der Praxis als Handbuch

 

Der massive Ausbau von Betreuungsplätzen, ein bundesweiter Personalnotstand und gestiegene pädagogische Ansprüche stellen Kindertageseinrichtungen vor große Herausforderungen. Es existieren jedoch kaum Konzepte, die den Einrichtungen bei einer systematischen Weiterentwicklung ihrer Organisation helfen. Mit Unterstützung des WiFF-Projektpartners, der Robert Bosch Stiftung, haben Wissenschaftlerinnen der Universitäten Heidelberg und Hildesheim über zwei Jahre vorbildliche Beispiele aus der Praxis untersucht und aufbereitet, wie Veränderungsprozesse in der Kita angestoßen werden können. Das jetzt erschienene Handbuch "Organisationsentwicklung in Kitas – Beispiele gelungener Praxis" bündelt die Ergebnisse und bietet Fachkräften und Leitungsteams konkrete Ansätze und neue Impulse zur eigenen Weiterentwicklung. Das Handbuch ist kostenfrei erhältlich. weiterlesen

Neue Kita-Fachtexte

Seit der letzten Ausgabe des WiFF-Newsletters sind fünf neue Kita-Fachtexte erschienen: Maria Irl, die als wissenschaftliche Referentin der WiFF bereits die Entstehung des Wegweisers Weiterbildung „Bildungsteilhabe und Partizipation“ verantwortet hat, spricht sich in ihrem Text für ein breites Partizipationsverständnis aus. Sandy Beez verhandelt verschiedene Aspekte früher naturwissenschaftlicher Bildung und erläutert, inwiefern Lernwerkstattarbeit einen geeigneten Ansatz hierfür darstellt. Prof. Dr. Ulrich Heimlich schreibt, wie bereits in seiner WiFF-Expertise, über das Spiel von Gleichaltrigen in der Kita und Teilhabechancen für Kinder mit Behinderung. Judith Feige und Kathrin Günnewig, beide wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Deutschen Instituts für Menschenrechte, stellen Kinder- und Menschenrechtsbildung in der Kita vor. Janine Hofmann beleuchtet, wie Spiel- und Sprachentwicklung bei Kindern im Alter von null bis sechs Jahren voneinander abhängen. Alle Texte richten sich an Kita-Fachkräfte in Studium, Aus- und Weiterbildung sowie an Lehrende an Fach- und Hochschulen und Weiterbildnerinnen und Weiterbildner.

Personalnot droht: Immer weniger Jobsuchende in der Frühen Bildung

Im Jahr 2017 lag die berufsspezifische Arbeitslosenquote in der Frühen Bildung bei 1,3%. Fünf Jahre zuvor betrug sie noch 2,0%. Damit steht ein vergleichsweise immer kleineres Reservoir an Arbeitslosen mit dem Zielberuf zur Verfügung – auch absolut betrachtet: Zwischen 2012 und 2017 ging die Zahl arbeitslos gemeldeter Personen mit dem Zielberuf Frühe Bildung um 14% von 11.400 auf 9.800 Personen zurück. weiterlesen

Mehr Master-Studiengänge im Fach Kindheitspädagogik

13 früh- bzw. kindheitspädagogische Master-Studiengänge gab es 2017 in Deutschland. Damit ist ihre Anzahl seit 2007, als nur ein einziger entsprechender Master-Studiengang angeboten wurde, deutlich gestiegen. Dennoch stellen sie gegenüber den 72 früh- bzw. kindheitspädagogischen Bachelor-Studiengängen noch eine sehr kleine Gruppe dar. Während die Bachelor-Studiengänge zum Großteil an Fachhochschulen verortet sind, werden die Master-Studiengänge an Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Universitäten gleichermaßen angeboten. weiterlesen

Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF)
Deutsches Jugendinstitut e. V.
Nockherstr. 2, 81541 München

Redaktion
Annemarie Schuldt
info@weiterbildungsinitiative.de

Folge @wiff_dji auf Twitter. Abonniere den wiff_dji YouTube Kanal.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich jederzeit hier abmelden.