Wie erleben Fachkräfte ihren beruflichen Weg in der Kita?

WiFF beleuchtet mit einer Interview-Studie den persönlichen Berufsweg von Kita-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit unterschiedlichen Positionen und Qualifikationen. Das Erkenntnisinteresse richtet sich darauf zu verstehen und zu beschreiben, wie frühpädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren beruflichen Weg erleben, was ihnen dabei wichtig war und ist und was sie noch vorhaben. Ziel ist es, Chancen und Hürden für berufliche Wege in Kitas aufzuzeigen. Die Studie möchte mit ihrer professionstheoretischen Perspektive letztlich auch zu einer höheren Qualität im Arbeitsfeld und Attraktivität des Berufs beitragen.

Was bedeutet berufliche Entwicklung bzw. Karriere in der Kita?

Gibt es beruflichen Aufstieg in der Kita? Wie sehen berufliche Entwicklungsmöglichkeiten von Fachkräften in Kitas aus? Zu diesen Fragen liegen einige empirische Ergebnisse vor, die zeigen, dass vor allem jüngere Fachkräfte unzufrieden sind mit ihren Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf. Sie sehen kaum Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Einrichtung, neben Gruppen- und Einrichtungsleitung.

Der Begriff "Karriere" wird im deutschen Sprachgebrauch tendenziell mit Aufstieg und Prestige verknüpft, wohingegen der englischsprachige Begriff "career" neutraler ist und allgemein die berufliche Entwicklung meint. Karriere kann in vertikaler, horizontaler oder diagonaler Richtung erfolgen. Die Studie berücksichtigt diese verschiedenen Blickwinkel auf Karriere und interessiert sich nicht nur für Aufstiegs-, Führungs- und Fachkarrieren sondern für den gesamten beruflichen Weg. In Anlehnung an Andreas Witzel fokussiert die Studie sowohl berufs- und bildungsbiographische Handlungen, den strukturellen Kontext (Opportunitäten und Restriktionen) sowie die Konstitution des Handlungssinns im Lebenslauf.

Studie

Gegenstand

Durch den qualitativen Forschungsansatz geht die Studie auf die subjektiven Sichtweisen von Fachkräften ein und kann aus deren Beschreibungen Chancen und Hürden für berufliche Entwicklung rekonstruieren. Zentrale Fragestellungen der Studie sind:

  • Welche Berufswege gibt es im Arbeitsfeld Kindertageseinrichtungen aus Sicht von Fachkräften?
  • Wie gestalten Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen ihre berufliche Laufbahn?
  • Wie werden Sie dabei z.B. von Seiten des Trägers unterstützt?
  • Was sind Gelingensbedingungen und Herausforderungen für berufliche Entwicklungsmöglichkeiten von Fachkräften?

Forschungsdesign

Die Studie ist multiperspektivisch angelegt. Im Vorfeld wurden telefonische Vorgespräche mit Expertinnen und Experten in der Frühen Bildung geführt. Diese dienten zur Einschätzung von beruflichen (Karriere)Wegen von Fachkräften und des Umgangs mit Begriffen wie "berufliche Möglichkeiten" und "Karriere" im Arbeitsfeld. In der Hauptstudie werden dreißig Interviews mit frühpädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geführt. Dabei orientieren sich die Forscherinnen am problemzentrierten Interview (Witzel 2000), das sowohl narrative Elemente, als auch Relevanzsetzungen der Interviewenden und Vorwissen berücksichtigt. Die Ergebnisse aus den Interviews werden im Rahmen qualitativer Gruppendiskussionen mit Steuerungsakteuren bzw. Multiplikatoren in der Frühen Bildung beleuchtet, mit dem Ziel Handlungsempfehlungen zu entwickeln.

Anwendung der Ergebnisse

Im Rahmen der Studie sollen die Sichtweisen von frühpädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu ihren Berufswegen in Kitas rekonstruiert werden, um diese so einerseits empirisch nachzuzeichnen und darzustellen und andererseits daraus resultierend Gelingensbedingungen und Herausforderungen aufzuzeigen. So können berufliche Möglichkeiten im Gesamtsystem Kita gemeinsam mit Steuerungsakteuren bzw. Multiplikatoren in der Frühen Bildung weiterentwickelt werden.

Kontakt