Perspektive Binnensicht: Kita und Akteure

Panel 1

Kita-Alltag: Sichtbar machen!?
Verschiedene Perspektiven aus qualitativen Studien zu Arbeitsfeld und Ausbildung

Anna Beutin, Dr. Katja Flämig, Dr. Carola Nürnberg, Katharina Stadler, Clarissa Uihlein, WiFF

Das Panel stellt ausgewählte Ergebnisse aus drei qualitativen Studien der WiFF vor und beleuchtet damit multiperspektivisch den Kita-Alltag. Die ethnographische Teilhabe-Studie beleuchtet die Praxis in Kitas und richtet dabei den Fokus auf die Kinder. Im Anschluss geht es um den Arbeitsalltag mit seinen positiven aber auch belastenden Momenten aus Sicht der Fachkräfte. Schließlich wird Bezug genommen auf Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler, die im Fachschulunterricht Praxissituationen simulieren.

Panel 2

Kita-Leitung: Was wissen wir?
Daten und Fakten zu Profilen, Orientierungen und Arbeitsbedingungen von Leitungspersonal

Karin Beher, Dr. Kristina Geiger, WiFF
Professorin Dr. Iris Nentwig-Gesemann, Alice Salomon Hochschule Berlin

Die Kita-Leitung nimmt eine Schlüsselposition in Hinblick auf die Qualität frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung ein. Das Panel nimmt das Profil der Leitungskräfte in den Blick und beschreibt deren Arbeitsbedingungen. Dazu zählen etwa Freistellung, Leitungsressourcen und trägerseitige  Unterstützungssysteme. Darüber hinaus wird thematisiert, inwieweit Kita-Leitungen selbst Adressatinnen bzw. Adressaten von Personalentwicklung sind. Befunde zu Orientierungen von Kita-Leitungen runden das Panel ab. Es werden typische Handlungsmuster, im Sinne von Typen von Kita-Leitungen, konstruiert.

Panel 3

Kita-Fachkräfte: Weiterbildungsverhalten in der amtlichen Statistik und in der WiFF-Fachkräftebefragung: Was sagt das Personal?

Dr. Christina Buschle, Veronika Gruber, Pascal Hartwich, WiFF
Professorin Dr. Aiga von Hippel, Humboldt Universität zu Berlin

Der Schwerpunkt des Panels liegt auf dem Weiterbildungsverhalten und der Weiterbildungsbeteiligung der Kita-Fachkräfte. Das Thema soll im Spiegel des Mikrozensus beleuchtet und durch eine bundesweite Befragung der WiFF ergänzt werden. Die Befragung gibt beispielsweise Auskunft über die Bewertung von Weiterbildungsveranstaltungen oder die Transfermöglichkeiten des Gelernten. Die Ergebnisse werden ins Verhältnis zu anderen Berufsgruppen, wie etwa den Lehrkräften, gesetzt, und die daraus für die Verantwortlichen resultierenden Herausforderungen diskutiert.

Panel 4

Kita-Beziehungen: Brauchen wir eine Ethik (früh-)pädagogischen Handelns?

Professorin Dr. Anke König, Sarah Reker, Claudia Schmitt, Nicole Spiekermann, WiFF
Professorin Dr. Annedore Prengel, Reckahner Reflexionen, Kathrin Günnewig, Dr. Sandra Reitz, Deutsches Institut für Menschenrechte

Die Bedeutung und Reichweite (früh-)pädagogischer Interaktionen macht den Diskurs um deren ethische Dimension unabdingbar. Eine eigene Ethik als Verpflichtung jeder Fachkraft stellt ein wichtiges Fundament für das Handeln dar und stärkt nicht zuletzt die Profession, indem sie als Teil der Orientierungsqualität für die institutionelle Frühe Bildung verankert wird. Das Panel gibt Antworten auf die Fragen, welche Ethik die frühe Bildung braucht bzw. welches ethische Fundament die Entwicklung der frühpädagogischen Profession unterstützt.