Zukunft im Fokus: Innovative Strategien in der Weiterbildung

Unter welchen Bedingungen kann der Transfer neuen Wissens in die Kita-Praxis gelingen? Mit dieser Frage haben sich  Expertinnen und Experten aus der pädagogischen Weiterbildung, Fachkräfte in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, insbesondere in der Kindertagesbetreuung, Fachberatungen sowie Vertreterinnen und Vertreter von Trägern am 30. November und am 1. Dezember 2012 im Hamburg auseinandergesetzt. Dort fand die Fachtagung „Zukunft im Fokus“ des Paritätischen Hamburgs, der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) und der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) statt.

Impressionen

Prof. Dr. Petra Strehmel

Transfer: Wie können in Fortbildungen erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in der Praxis entfaltet werden? Prof. Dr. Petra Strehmel, Leiterin des Competence Center zum Aufwachsen von Kindern (CCKids) an der HAW Hamburg stellte Phasen, Ebenen und Ziele des Lern- und Transferprozesses vor. Es wurde deutlich: Die Umsetzung neuen Wissens hängt mit der Personal- und Organisationsentwicklung zusammen und wird davon beeinflusst, ob die Einrichtungsleitung Transferprozesse unterstützt.

Rutger von Bothmer

Management: Wie lässt sich der Erfolg von Qualifizierungsmaßnahmen langfristig sicherstellen? Rutger von Bothmer stellte vor dem Hintergrund seiner Erfahrung in der Führungskräfteentwicklung von Unternehmen Methoden vor, mit denen Weiterbildungen nachhaltig gestaltet werden können.

 

 

Stefanie Pietsch

Kompetenzorientierung: Stefanie Pietsch stellte theoretische Grundlagen für einen Kompetenzbegriff in der Frühpädagogik vor. Daraus leitete die wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Evangelischen Hochschule Freiburg ein Modell zur Konkretisierung der frühpädagogischen Handlungskompetenz ab und diskutierte mit den Teilnehmenden, wie dieses für frühpädagogische Weiterbildungen genutzt werden kann.

Prof. Dr. Stefan Büttner-von Stülpnagel

Haltungsentwicklung: Welche Rolle spielt die Haltung für die Motivation sowie die Entwicklung von Innovationen und Kompetenzen? Im Workshop von Prof. Dr. Stefan Büttner-von Stülpnagel wurde deutlich, dass Haltung die Grundlage für das Handeln bildet, gleichzeitig jedoch häufig nicht bewusst ist. Änderungen der Haltung sind daher schwierig und können nur über die Auseinandersetzung mit sich selbst erfolgen.

Angelika Diller

Wie hat sich der Kompetenzbegriff in der Erziehungswissenschaft entwickelt? Welche Herausforderungen und welche politischen Forderungen sind damit verbunden? Angelika Diller, bis August 2012 Leiterin der WiFF, betonte: "Es geht um die Durchlässigkeit aller Bildungswege. Bis 2015 hat jeder EU-Bürger ein Recht auf die Anrechnung von Kompetenzen non-formaler Bildung, zu der Weiterbildung zählt." 

Tina Friederich und Anna von Behr

Wie können Weiterbildungsanbieter kompetenzorientierte Veranstaltungen konzipieren? Tina Friederich und Anna von Behr führten in die Publikationsreihe der "WiFF Wegweiser Weiterbildung" ein, die bei dieser Aufgabe unterstützen. Am Beispiel der Eingewöhnungsphase erarbeiteten sie mit den Teilnehmenden, welche Kompetenzen Fachkräfte benötigen und wie diese mithilfe eines Kompetenzprofils in der Weiterbildung entwickelt werden können.

Dr. Katharina Schenk und Anna Lentner

Welche Anforderungen sollten Weiterbildnerinnen und Weiterbildner erfüllen, um  kompetenzorientierte Veranstaltungen konzipieren und durchführen zu können? Dr. Katharina Schenk, freiberufliche Weiterbildnerin und Lehrbeauftragte und WiFF-Referentin Anna Lentner stellten den Kompetenzpass der TU Dresden und den Entwurf des "Kompetenzprofils Weiterbildner/in in der Frühpädagogik" vor, das derzeit von WiFF mit einem Expertengremium entwickelt wird. Die Teilnehmenden diskutierten den Profilentwurf und brachten eigene Erfahrungen ein.  

Prof. Dr. Petra Strehmel

Qualitätsentwicklung durch geleitete Reflexion: Prof. Dr. Petra Strehmel hat mit Kolleginnen des Competence Center zum Aufwachsen von Kindern (CCKids) der HAW ein Lern- und Reflexionsinstrument zur Weiterentwicklung der Sprachförderung entwickelt, das sie zur Diskussion stellte.

Prof. Dr. Petra Strehmel und Prof. Dr. Daniela Ulber

Prof. Dr. Petra Strehmel und Prof. Dr. Daniela Ulber von der HAW präsentierten erste Ergebnisse ihrer Studie zu Lern- und Transferprozessen in Kindertageseinrichtungen. Die Befragung gibt Hinweise auf Erfolgsfaktoren des Praxistransfers: Weiterbildungen müssen mit den Prozessen der Einrichtung verknüpft werden, die Inhalte müssen zur Einrichtung passen, das Team muss einbezogen werden und die Leitung muss den Transfer gestalten.