+++ VERSCHOBEN +++ DJI, WiFF und AGJ: "Zukunft der Erzieherinnenausbildung"

12.05.2020
10:00 bis 17:00


+++ Das ursprünglich für den 12. Mai 2020 in Hamburg geplante Fachforum musste wegen der Corona-Krise bis auf Weiteres verschoben werden. Sobald wieder mehr Planungssicherheit besteht, wird der neue Termin bekanntgegeben. +++

Mit dem hohen Fachkräftebedarf im Arbeitsfeld der Kindertagesbetreuung ist erneut Bewegung in die Ausbildungslandschaft der Frühen Bildung gekommen. Neue Ausbildungsmodelle und -formate sprießen sowohl auf berufsfachschulischer als auch fachschulischer Ebene aus dem Boden. Um die hochschulische Ausbildung ist es dagegen vergleichsweise still geworden. Eines haben die neuen Formate gemeinsam: Über eine stärkere Praxisanbindung schon während der Ausbildung sowie eine Verkürzung der Ausbildungsdauer sollen schneller "arbeitsmarktfähige Fachkräfte" ins Praxisfeld kommen, um so dem drängenden Fachkräftebedarf zu begegnen.

Damit einher gehen jedoch erwünschte und unerwünschte Nebenwirkungen, die zumindest teilweise De-Professionalisierungstendenzen befördern und damit die bisher erreichten Ausbildungs- und Qualitätsstandards in der Frühen Bildung zu überlagern drohen.

Vor diesem Hintergrund führen das Deutsche Jugendinstitut (DJI) und die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ ein Fachforum zum Thema "Ist die Erzieherinnenausbildung noch zu retten? Neue Ausbildungsformate im Spannungsfeld von Personalgewinnung und Qualitätssicherung" durch.

Mit dieser Veranstaltung sollen aktuelle Entwicklungen in der Ausbildungslandschaft aufgegriffen und unter Beteiligung der vielfältigen Akteure im Arbeitsfeld der Kindertagesbetreuung diskutiert werden. Dabei stehen die Kontroversen über eine Diversifizierung der Ausbildungsformate sowie deren Chancen und Risiken ebenso im Mittelpunkt wie alternative Antworten eines zukünftigen Ausbildungssystems auf die zahlenmäßigen Heausforderungen.