Workshop "Forschungsethische Herausforderungen der Kindheitsforschung"

19.09.2019
13:00 bis 17:00

ZiF - Universität Bielefeld
Methoden 1 - 33615 Bielefeld (Deutschland)

"Forschungsethische Herausforderungen der Kindheitsforschung" -
Workshop im Rahmen der Jahrestagung der DGS-Sektion "Soziologie der Kindheit" -
Call for Papers

Der Fokus des Workshops liegt auf forschungsethischen Herausforderungen der Kindheitsforschung. Diese werden anhand aktueller Forschungsarbeiten diskutiert. Der Workshop findet im Vorfeld der Jahrestagung „Methoden der Kindheitsforschung. Paradigmenvielfalt, methodologische und forschungsethische Herausforderungen“ der DGS-Sektion „Soziologie der Kindheit“ statt. Was ist das Ziel des Workshops? Im Workshop soll die Möglichkeit zu einem intensiven Austausch über forschungsethische Fragen kindheitstheoretischer Forschungsarbeiten (z.B. Projekte, Qualifikationsarbeiten ...) gegeben werden. In der Diskussion mit den Teilnehmenden sollen, anhand von Inputs aus aktuellen oder abgeschlossenen empirischen Arbeiten, v.a. die folgenden Schwerpunkte in den Blick gerückt werden:

  • Beziehungsgestaltungen im Feld
  • Informationstransfer
  • Schutz der Beteiligten

An wen richtet sich die Forschungswerkstatt? Die Veranstaltung richtet sich an Wissenschaftler*innen aus der Kindheitsforschung, die ein Forschungsprojekt durchführen (wollen) und in dessen Rahmen Fragen der Forschungsethik an Relevanz gewonnen haben oder aufgekommen sind.

Wie ist der Ablauf des Workshops? Der Workshop findet am 19. September von 13.00 bis 17.00 Uhr in den Räumen des ZiF an der Universität Bielefeld statt. Die einzelnen Beiträge werden in drei parallel laufenden, moderierten Sessions zu den oben genannten Themen aufgeteilt.
Insgesamt neun Teilnehmer*innen erhalten die Gelegenheit, ihre Forschungsarbeiten in 15-minütigen Präsentationen vorzustellen. Anschließend werden diese entlang ihrer forschungsethischen Herausforderungen diskutiert. Begleitet werden die jeweiligen Sessions von ausgewiesenen Expert*innen der Kindheitsforschung. Am Ende werden die drei Sessions noch einmal zusammengeführt und münden in einer gemeinsamen Diskussion. Die Zusammensetzung der Workshop-Beiträge erfolgt nach thematisch vergleichbaren Ausrichtungen, so dass eine intensive Auseinandersetzung mit forschungsethischen Fragestellungen und Herausforderungen in der Kindheitsforschung ermöglicht werden kann.

Wie kann ich teilnehmen? Für die Teilnahme ist bis zum 02.06.2019 ein Abstract (max. 500 Wörter) einzureichen. Der Abstract sollte die eigene Forschungsarbeit beschreiben und das forschungsethische Problem darstellen, welches Gegenstand des Beitrags sein soll. Bei Annahme des Beitrags soll zur Vorbereitung für alle Teilnehmenden ein ausführlicheres Manuskript des Beitrags bis zum 31. August zur Verfügung gestellt werden.
Die Abstracts richten Sie bitte an folgende Adresse: l.alberth(at)ish.uni-hannover.de
Sie erhalten Anfang Mai eine Rückmeldung des Organisationskomitees. In den Workshops ist eine Teilnahme ohne eigenen Vortrag ebenfalls möglich. Es sind 40 Teilnahmeplätze vorgesehen. Bitte melden Sie sich hierfür ebenfalls per E-Mail an.
Für den Workshop wird ein Beitrag von 15 Euro (für Mitglieder der Sektion) bzw. 25 Euro (für Nicht- Mitglieder) erhoben.

Zur Einladung