Digitalisierung. Kinder. Jugendhilfe. Balancen finden, Verantwortung übernehmen

19.10.2017 bis 20.10.2017
Hotel Rossi
Lehrter Straße 66, 10557 Berlin

Fachtagung des SOS-Kinderdorf e.V.

Kinder und Jugendliche wachsen in einer mediatisierten Lebenswelt auf und nutzen digitale Medien von klein auf in unterschiedlicher Weise, abhängig etwa vom Bildungshintergrund der Eltern. Die Digitalisierung vollzieht sich in einem rasanten Tempo.
Die Folgen dieser Entwicklung sind für den Einzelnen kaum zu überblicken: Vielen Chancen der Vernetzung und Mediennutzung stehen erhebliche Herausforderungen gegenüber, vor allem was den Datenschutz und den Umgang mit Big Data betrifft. Der digitale Alltag in der Kinder- und Jugendhilfe konfrontiert Fachkräfte mit einer Fülle von (medien-)pädagogischen, technischen, ethischen und rechtlichen Anforderungen. So gilt es, das Kindeswohl im Blick zu haben, die Persönlichkeitsrechte der Kinder und Jugendlichen zu schützen und zugleich deren Medienkompetenz sowie mediale Teilhabe zu fördern.
Auch Fachkräfte und Institutionen kommunizieren zunehmend digital, und digitale Formen der Fallbearbeitung und Dokumentation setzen sich durch. Nicht zuletzt wird in bestimmten Arbeitsfeldern mit digitalen bzw. interaktiven Ansätzen gearbeitet, um Zugangsschwellen zu senken und Hilfen individueller zu gestalten.

In Vorträgen, Workshops und auf einem medienpädagogischen Marktplatz werden die genannten Themen auf der Tagung aus Sicht der Praxis und Forschung aufgegriffen. Ein Netzaktivist soll zu Wort kommen und Forscherinnen und Forscher in einem Science-Slam in einen Wettstreit treten. Die Veranstaltung richtet sich somit an Fachkräfte von öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe sowie an interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro, eine Anmeldung kann bis zum 01.10.2017 erfolgen.

Zum Programm (PDF)
Zur Anmeldung
Zum CfP

Karte