Weiterbildungsinitiative.de

Newsletter

September 2017

Finden, Fördern, Binden: Strategien angesichts Personalmangel in Kitas

Bis zum Jahr 2025 werden voraussichtlich 329.000 zusätzliche pädagogische Fachkräfte in Krippen, Kindergärten und in der Grundschulbetreuung gebraucht – legt man Geburtenanstieg, Zuwanderung, nicht erfüllte Elternwünsche und einen verbesserten Personalschlüssel zugrunde. Zu diesem dramatischen Ergebnis kommt eine neue Prognose des Forschungsverbunds DJI/TU Dortmund, die auf den Berechnungen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung 2017 basiert.

Bereits jetzt stehen Leitungen und Träger vor der Herausforderung, zahlreiche neue Kräfte in die Teams zu integrieren und erfahrene Kräfte in der Einrichtung zu halten. Personalentwicklung gewinnt dadurch in der Frühen Bildung zunehmend an Bedeutung. Unter welchen Rahmenbedingungen findet diese statt? Wie bewerten Leitungen durchgeführte Maßnahmen im Hinblick auf die Weiterentwicklung des pädagogischen Handelns ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Um das zu erfahren, startet WiFF im Herbst eine Befragung von bundesweit ca. 4000 Einrichtungen.  

Weitere Neuigkeiten der WiFF erfahren Sie im Newsletter. Viel Spaß beim Lesen!

Ihr WiFF-Team

Fachkräftemangel in Kitas: "Die Politik muss alles nur Erdenkliche tun"

In der Kindertagesbetreuung fehlt Personal. Welche Strategien können Politik, Träger und Einrichtungen entwickeln, um Engpässen zu begegnen? Dieser Frage stellen sich DJI-Direktor Professor Dr. Thomas Rauschenbach und WiFF-Leitung Professorin Dr. Anke König im Interview. Beide sind Mitglieder der Autorengruppe Fachkräftebarometer. Angesichts des Personalmangels muss die Politik "alles nur Erdenkliche tun", steht für den DJI-Direktor fest. "Der Fokus darf nicht nur auf dem Personalmangel liegen. Es gilt, auch gute Arbeitsbedingungen zu schaffen", betont WiFF-Leitung König. weiterlesen

Fachkräftebarometer: Großtagespflege in Deutschland immer weiter verbreitet

Laut Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017 gab es im Jahr 2016 deutschlandweit 3.039 statistisch erfasste Großtagespflegestellen – und damit 1.176 (+63,1%) mehr als noch im Jahr 2012. Die Betreuungsform Großtagespflege, für die sich mindestens zwei Tagespflegepersonen zusammenschließen, um außerhalb der privaten Wohnräume mehr als fünf Kinder gleichzeitig betreuen zu können, findet hierzulande also immer größere Verbreitung. Mit Abstand am meisten Großtagespflegestellen hat Nordrhein-Westfalen: 1.128 Stellen wurden dort im Jahr 2016 gezählt, 616 mehr als noch 2012. weiterlesen

Inklusionsexperte Prof. Dr. Ulrich Heimlich: "Spiel ist mehr als eine Methode"

Im Spiel erschließen sich Kinder die sozialen und kulturellen Aspekte der Welt, die sie umgibt. Sie wählen unterschiedliche Rollen, handeln Regeln aus und setzen Themen. Je nach Ausgestaltung durch die frühpädagogischen Fachkräfte erlaubt das Spiel den Kindern, differenzierte Fähigkeiten autonom auszubilden und hat deshalb wesentlichen Einfluss auf die kindliche Entwicklung. Dabei birgt Spielen ein großes inklusives Potenzial. Wie man dieses Potenzial freisetzt, erklärt Prof. Dr. Ulrich Heimlich in einer neuen WiFF-Expertise. Im Interview gibt er einen Einblick in das Thema. weiterlesen

WiFF auf dem KITA-Kongress der ConSozial

"Willkommen in der Kita – Sprachenvielfalt kreativ nutzen", so lautet der Impulsvortrag von Prof. Dr. Tina Friederich auf dem KITA-Kongress der ConSozial, der am 9. November 2017 in Nürnberg stattfindet. Die ehemalige WiFF-Referentin zeigt anhand des Wegweisers "Inklusive Sprachliche Bildung", welche Kompetenzen Fachkräfte benötigen, um alle Kinder sprachlich einzubeziehen. Internationale Beispiele sowie Konzepte wie Translanguaging oder Peer-Interaktionen veranschaulichen, wie eine inklusive sprachliche Bildung gelingen kann. Weitere Publikationen präsentiert WiFF am Messestand des Deutschen Jugendinstituts in Halle 4A, Stand Nr. 517. weitere Informationen und Anmeldung zum Kita-Kongress

Neue Kita-Fachtexte

Die neuen Kita-Fachtexte behandeln diese Themen: Wie Kita-Fachkräfte die Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen unterstützen können, beleuchtet der Beitrag von Ute Schaich. Möglichkeiten, migrationsbedingte Mehrsprachigkeit im pädagogischen Alltag zu berücksichtigen, schildern Henrike Terhart und Christina Winter. Die Texte richten sich an Kita-Fachkräfte in Studium, Aus- und Weiterbildung sowie an Lehrende an Fach- und Hochschulen und Weiterbildnerinnen und Weiterbildner.

Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF)
Deutsches Jugendinstitut e. V.
Nockherstr. 2, 81541 München


info@weiterbildungsinitiative.de

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich jederzeit hier abmelden.