Weiterbildungsinitiative.de

Newsletter

September 2016

Naturwissen im Alltag lernen

Welches Bildungspotenzial liegt in einer Alltagssituation? Was lässt sich über Natur erfahren, welches "Naturwissen" vermitteln? Der "erkennende Blick" der Kita-Fachkraft ist gefragt, wenn es um naturkundliche/naturwissenschaftliche Bildung in Kindertageseinrichtungen geht, stellt Eva Born-Rauchenecker fest. Sie ist Referentin am Deutschen Jugendinstitut und betreut das Projekt LuPE – "Lehr- und Praxismaterial für die Erzieherinnenausbildung", das von der Deutsche Telekom Stiftung gefördert wird. Born-Rauchenecker ist Mitglied der Expertengruppe "Naturwissenschaftliche Bildung in Kindertageseinrichtungen", die sich auf Einladung von WiFF vergangene Woche in München zum ersten Mal getroffen hat. Die Expertengruppe besteht aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Personen, die in der Qualifizierung frühpädagogischer Fachkräfte oder im Arbeitsfeld Kita tätig sind. Bis Mai 2017 werden sie herausarbeiten, was frühe naturwissenschaftliche Bildung in der Kita leisten kann und soll und welche Kompetenzen das pädagogische Personal dafür benötigt. Die Arbeitsergebnisse fließen in ein Arbeitsbuch für Weiterbildnerinnen und Weiterbildner in der Frühpädagogik ein.

Zum Auftakt der Expertengruppe hat WiFF die teilnehmenden Expertinnen und Experten gefragt, warum das Thema in der Kita wichtig ist - und auch, welches Naturphänomen sie am meisten fasziniert. Die Antworten finden Sie auf den neu erstellten Profilseiten der Expertinnen und Experten.

Weitere Neuigkeiten erfahren Sie im Newsletter.

Ihr WiFF-Team

Fachkräftebarometer: Das Personal im Arbeitsfeld Kita wird älter

Ältere Fachkräfte bilden derzeit die größte Beschäftigtengruppe in Kindertageseinrichtungen und nehmen einen wachsenden Stellenwert ein: Im Jahr 2015 war fast ein Drittel der pädagogischen Fachkräfte und Leitungen 50 Jahre und älter (28%). 2006 lag der Anteil dieser Altersgruppe am Kita-Personal in Deutschland noch bei einem knappen Fünftel. Das zeigen aktuelle Auswertungen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung der WiFF. weiterlesen

WiFF forscht zur Teilhabe im Kita-Alltag

Was bedeutet es für Kinder, den Kita-Alltag mitbestimmen und mitgestalten zu können? Wie unterscheiden sich die Möglichkeiten dazu für Kinder mit und ohne Behinderung? Und wie stellt sich dies aus Perspektive der Kinder dar? Diesen Fragen geht ein Team der WiFF mittels teilnehmender Beobachtung und Videoaufzeichnungen nach. Beim zweiten Treffen der Expertengruppe "Inklusion: Teilhabe und Partizipation" stellte WiFF-Referentin Katja Flämig erste Eindrücke aus der ethnografischen Forschung vor. weiterlesen

Prof. Dr. Neumann (PINKS): "Es geht nicht nur um die Kinder"

Welche Funktionen erfüllt Partizipation in der Kita? Was verstehen Einrichtungen überhaupt darunter? Ab welchem Alter ist Partizipation von Kindern sinnvoll? Professor Dr. Sascha Neumann von der Universität Fribourg berichtet im Interview mit WiFF von seiner Forschung im Projekt "Partizipation in der frühestens Kindheit" (PINKS). Gemeinsam mit seinem Team untersucht er Einrichtungen mit partizipativem Konzept. Durch teilnehmende Beobachtung möchte er gute Beispiele für Partizipation im Kita-Alltag ermitteln. weiterlesen

WiFF-Autorin Donja Amirpur ausgezeichnet

Die Islamwissenschaftlerin und Soziologin Dr. Donja Amirpur hat den Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2016 erhalten. Der Preis wurde ihr vom Forum für interkulturelles Leben und Lernen, der Stadt Augsburg und der Universität Augsburg für ihre Dissertation verliehen. Für WiFF verfasste sie die Expertise Nr. 36 "Behinderung und Migration – eine intersektionale Analyse im Kontext inklusiver Frühpädagogik" und formulierte darin Konsequenzen für die pädagogische Praxis. weiterlesen

Expertengruppe "Naturwissenschaftliche Bildung in Kindertageseinrichtungen"

Im September hat sich die Expertengruppe "Naturwissenschaftliche Bildung in Kindertageseinrichtungen" zu ihrer ersten Sitzung am Deutschen Jugendinstitut in München getroffen. Bis Mai 2017 werden die Expertinnen und Experten zur Entstehung eines geplanten Wegweisers Weiterbildung beitragen. Zum Auftakt stellt WiFF die teilnehmenden Expertinnen und Experten vor. weiterlesen

Qualitätsmanagement in der frühpädagogischen Weiterbildung

Das frühpädagogische Weiterbildungssystem zeichnet sich durch eine heterogene Angebots- und Anbieterstruktur aus. Daher sind Strategien der Qualitätssicherung gefragt. Allerdings adaptieren Trägerverbände meist Qualitätsmanagementmodelle anderer Wirtschaftszweige, deren Passung nicht spezifisch auf die Anforderungen frühpädagogischer Weiterbildung ausgerichtet ist. In ihrer neu erschienenen Expertise beleuchten Margaretha Müller, Dr. Stefan Faas und Professor Dr. Bernhard Schmidt-Hertha die zentralen Qualitätsmanagementkonzepte und geben Anregungen für künftige Verbesserungen. Die Veröffentlichung mit dem Titel "Qualitätsmanagement in der frühpädagogischen Weiterbildung" ist in der Reihe WiFF Expertisen erschienen und kann kostenlos bestellt und heruntergeladen werden. zur Publikation

Wie gelingt der Übergang in die Grundschule?

Der Übergang von der Kita in die Grundschule ist für Kinder und ihre Eltern eine Herausforderung: Neue Inhalte müssen in einem ungewohnten didaktischen Setting erlernt, neue Beziehungen zu Bezugspersonen aufgebaut werden. Dr. Andreas Wildgruber und Wilfried Griebel haben internationale Forschungsergebnisse zusammengetragen, die nachweisen, welche Faktoren auf Ebene des Kindes, der Familien sowie der Bildungsorte Kita und Schule einen erfolgreichen Übergang unterstützen. Zudem haben sie Bildungspläne für Kitas und Lehrpläne für Grundschulen in den einzelnen Bundesländern untersucht und formulieren Handlungsanforderungen an pädagogische Fachkräfte. Die Ergebnisse sind nachzulesen in der WiFF Expertise Nr. 44 "Erfolgreicher Übergang vom Elementar- in den Primarbereich – Empirische und curriculare Analysen". zur Publikation

Neue Kita-Fachtexte

Drei neue frühpädagogische Aufsätze stehen auf Kita-Fachtexte.de zum kostenlosen Download bereit: Dr. Thomas Royar, Dozent am Institut für Vorschule und Unterstufe der Pädagogischen Hochschule der Nordwestschweiz, warnt unter dem Titel "Wenn Vereinfachung zur Verfälschung wird" vor der Banalisierung elementarer Mathematik vor Schuleintritt und skizziert Alternativen. Auch Sabrina Loges, Frühpädagogin und Kita-Leitung, befasst sich in ihrem Text mit der mathematischen Frühbildung, insbesondere mit den Materialien Aktionswanne und Bildungstablett. Im dritten Beitrag geht Marion Brandl-Knefz, Pädagogin und systemischer Coach, der Frage nach, welche Bedeutung die Großeltern im Leben von Kindern haben. Die Texte richten sich an Kita-Fachkräfte in Studium, Aus- und Weiterbildung sowie an Lehrende an Fach- und Hochschulen und Weiterbildnerinnen und Weiterbildner.

ConSozial: WiFF am 27. Oktober 2016 in Nürnberg dabei

WiFF ist am 27. Oktober 2016 auf der ConSozial in Nürnberg, der größten Fachmesse der Sozialwirtschaft in Deutschland. An diesem Tag findet der Kita-Kongress mit Vorträgen und Ausstellern zu Themen der frühkindlichen Bildung und Erziehung statt. An einem Stand mit dem Deutschen Jugendinstitut gibt es Informationen über aktuelle Themen und Publikationen der WiFF.

Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF)
Deutsches Jugendinstitut e. V.
Nockherstr. 2, 81541 München

Redaktion
Dr. Carola Gruber und Annemarie Schuldt
info@weiterbildungsinitiative.de

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich jederzeit hier abmelden.