Öffentliche Kita-Träger sind die Trägergruppe mit den meisten Beschäftigten

05.07.18

Große Unterschiede zwischen Ost und West bei konfessionellen Trägern

Gut ein Drittel (34,2%) der Kita-Beschäftigten arbeiteten im Jahr 2017 bei einem öffentlichen Träger. Das sind 202.817 der rund 593.700 Personen, die in Kindertageseinrichtungen bundesweit tätig sind. Neben den öffentlichen Trägern sind auch konfessionelle Wohlfahrtsträger wichtige Akteure auf diesem Teilarbeitsmarkt – allerdings mit großen Unterschieden zwischen östlichen und westlichen Bundes-ländern. Das zeigen aktuelle Auswertungen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung.

Katholische Träger im Osten fast bedeutungslos
Konfessionelle Wohlfahrtsträger sind besonders im Westen aktiv. Dort beschäftigte die Diakonie, der Wohlfahrtsverband der Evangelischen Kirche, 80.011 Personen in Kindertageseinrichtungen. Das entspricht 17% der Kita-Beschäftigten im Westen. Im Gegensatz dazu arbeiteten in Ostdeutschland lediglich 13.043 Personen bei einem evangelischen Kita-Träger und somit 10% der Kita-Beschäftigten dort. Noch deutlicher ist der Unterschied zwischen West und Ost bei den katholischen Trägern. Diese beschäftigen in Westdeutschland 101.084, in den ostdeutschen Ländern lediglich 2.548 Personen. Das entspricht einer Quote von 22 bzw. 2% der Kita-Beschäftigten des jeweiligen Gebiets.

Weiteres Drittel des Kita-Personals bei privaten Trägern
Unter den weiteren Kita-Trägern sind die sonstigen gemeinnützigen Träger mit einem Anteil von 12,6% und Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) mit ei-nem Anteil von 9,6% am Gesamtpersonal am stärksten vertreten. Ein relativ kleiner Teil des Kita-Personals hat als Arbeitgeber die Arbeiterwohlfahrt (AWO) (5,0%), das Deutsche Rote Kreuz (DRK) (3,0%) sowie die privatgewerblichen Träger (2,5%).

Fachkräftebarometer Frühe Bildung
Das Fachkräftebarometer Frühe Bildung liefert auf Basis amtlicher Daten ausführliche Informationen über Personal, Arbeitsmarkt, Erwerbssituation sowie Ausbildung und Qualifizierung in der Frühpädagogik. Das Beobachtungs- und Analyseinstru-ment erscheint etwa alle zwei Jahre. Die letzte Ausgabe wurde im Juni 2017 veröffentlicht. fachkraeftebarometer.de präsentiert einen Überblick über Bundestrends und Entwicklungen in den Ländern. Darüber hinaus wird jeden Monat eine aktuelle Zahl vorgestellt, die die Analysen des Fachkräftebarometers Frühe Bildung fort-schreibt.

Meldung (PDF)
Grafik (PNG)
Grafik (PDF)