Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2019 erschienen

26.07.19

Aktuelle Daten zu Personal, Arbeit und Ausbildung in der Kindertagesbetreuung

Steigende Beschäftigungszahlen, größer werdende Einrichtungen und Teams, vielfältigere pädagogische Aufgaben: Die Frühe Bildung hat sich zu einem relevanten Teilarbeitsmarkt entwickelt, der weiter expandiert. Gleichzeitig erhält mit dem anhaltenden Kita-Ausbau die Frage nach dem Personal neue Brisanz: Wie kann es gelingen, genügend Nachwuchs für eine Ausbildung und eine Tätigkeit in der Kindertagesbetreuung zu gewinnen und frühpädagogische Fachkräfte längerfristig an das Arbeitsfeld zu binden?

Das jetzt erschienene Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2019 der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) am Deutschen Jugendinstitut (DJI) liefert auf der Basis amtlicher Daten aktuelle Zahlen zu Personal, Arbeitsmarkt und Qualifizierung in der Kindertagesbetreuung. Der Bericht dokumentiert dabei Entwicklungen im Zeit- sowie teilweise im Ländervergleich und ordnet diese vor dem Hintergrund politischer Rahmenbedingungen ein. Die nach 2014 und 2017 nunmehr dritte Ausgabe des Fachkräftebarometers beleuchtet zudem erstmal die Personalsituation und die Beschäftigungsbedingungen in der Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern. Die Analysen legen damit ein empirisches Fundament für die Beantwortung der Frage, wie sich Ausbildungssystem, Personalstruktur und -ressourcen in der Frühen Bildung entwickeln und geben Hinweise auf zukünftige Herausforderungen.

Publikation kostenlos unter www.fachkraeftebarometer.de
Das Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2019 ist als Printpublikation sowie als PDF kostenlos unter www.fachkraeftebarometer.de erhältlich. In Videointerviews kommentieren die Leitungen der Autorengruppe Fachkräftebarometer, Professorin Dr. Anke König von der Universität Vechta, sowie Professor Dr. Thomas Rauschenbach, Direktor des DJI, die Ergebnisse der Analysen