Drohender Personalnotstand in der Kindertages- und Grundschulbetreuung

19.09.17

In den nächsten Jahren könnten tausende Fachkräfte fehlen

Bis zu 329.000 zusätzliche pädagogische Fachkräfte werden in Krippen, Kindergärten und in der Grundschulbetreuung  bis zum Jahr 2025 zusätzlich gebraucht – legt man den Geburtenanstieg, die Zuwanderung, nicht erfüllte Elternwünsche und einen verbesserter Personalschlüssel zugrunde. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Forschungsverbunds DJI/TU Dortmund. Für die Berechnungen wurde die Personalprognose aus dem Fachkräftebarometer Frühe Bildung 2017 aktualisiert und weiterentwickelt.

Im gleichen Zeitraum münden voraussichtlich etwa 274.000 einschlägig ausgebildete Nachwuchskräfte in das Arbeitsfeld ein. Sie können lediglich die ausscheidenden Fachkräfte ersetzen sowie den Mehrbedarf aufgrund von Geburtenanstieg und Zuwanderung auffangen. Für einen weiteren Ausbau von Betreuungsplätzen sowie Qualitätsverbesserungen fehlen dann noch etwa 309.000 Kita-Fachkräfte, 15.000 Tagespflegepersonen sowie 5.000 Stellen in der Ganztagsschule.

Grafik (PNG)
Grafik (PDF)
Zur Publikation: Thomas Rauschenbach, Matthias Schilling, Christiane Meiner-Teubner (2017): Plätze. Personal. Finanzen – der Kita-Ausbau geht weiter. Zukunftsszenarien zur Kindertages- und Grundschulbetreuung in Deutschland.