Die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte

In Deutschland besuchen fast alle Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren und zunehmend auch jüngere eine Kindertageseinrichtung. Damit hat sich die Kita als einflussreicher Bildungsort etabliert. Hier wird der Grundstein für gleiche Chancen gelegt. Die  Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) verfolgt das Ziel, die Kita bzw. die Elementarpädagogik als Basis des Bildungssystems zu stärken.

Um dies zu erreichen, muss die Qualität der pädagogischen Arbeit weiterentwickelt werden. Schlüssel dazu ist die Professionalisierung der Fachkräfte. Der Ausbau an Plätzen für Kinder in den ersten drei Lebensjahren und die Forderung nach einem inklusiven Bildungssystem bieten dazu neue Möglichkeiten. Denn nur mit ausdifferenzierten Berufsprofilen und verschiedenen Verantwortlichkeiten werden Fachkräfte in Zukunft die vielfältigen Aufgaben am Bildungsort Kita mit hoher Qualität erfüllen können.

Die Weiterbildungsinitiative fördert die Professionalisierung der Fachkräfte auf unterschiedlichen Wegen:

  • Das Projekt stellt Fachwissen zu aktuellen Themen der Frühpädagogik zur Verfügung.
  • Es fördert die berufsbegleitende, kompetenzorientierte Weiterbildung und beobachtet und analysiert den laufenden Professionalisierungsprozess
  • Es engagiert sich für eine bessere Verzahnung von beruflich und hochschulisch erworbenen Kompetenzen, damit Bildungswege anschlussfähig werden können.
  • Es bezieht die Akteure der Aus- und Weiterbildung, die Fachpolitik inklusive Träger und Verbände sowie die Wissenschaft ein. Auf diese Weise hält WiFF den Diskurs über Qualität in der Kindertagesbetreuung lebendig.

Die Weiterbildungsinitiative wurde 2009 gegründet und ist ein Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Robert Bosch Stiftung und des Deutschen Jugendinstituts. WiFF wird aus Mitteln des BMBF gefördert.

Gremien

Die Weiterbildungsinitiative agiert in enger Abstimmung mit den Projektpartnern sowie dem WiFF-Beirat.

Koordinierungskreis

Im Koordinierungskreis treffen sich die drei Projektpartner regelmäßig, um sich gemeinsam über die Entwicklungen der WiFF auszutauschen und den  Projektverlauf abzustimmen.

Die drei Partner verfolgen das Ziel, einen bundesweiten Innovationsprozess in der Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte nachhaltig zu unterstützen. Jeder Partner bringt dazu seine Expertise und Erfahrung in das Projekt ein:

Bundesministerium für Bildung und Forschung

fördert WiFF im Rahmen der Qualifizierungsinitiative "Aufstieg durch Bildung" der Bundesregierung.

Robert Bosch Stiftung

leistet durch aufeinander aufbauende Förderprogramme einen Beitrag zur Reform des gesamten Systems der Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern.

Deutsches Jugendinstitut

bringt seine jahrelange Erfahrung und wissenschaftliche Expertise zur frühkindlichen Bildung in das Projekt ein.

Mitglieder

NameInstitution
Dr. Thomas GreinerBundesministerium Bildung und Forschung,
Ministerialdirigent Lebenslanges Lernen, Bildungsforschung, Weiterbildung 
Antje ScharsichBundesministerium Bildung und Forschung, 
Referat Frühe und allgemeine Bildung
Solveigh KrauseBundesministerium Bildung und Forschung, 
Referat Frühe und allgemeine Bildung
Dr. Dagmar WolfRobert Bosch Stiftung,
Programmbereich Bildung, Gesellschaft und Kultur
Julia HoeterRobert Bosch Stiftung,
Programmbereich Bildung, Gesellschaft und Kultur
Prof. Dr. Thomas RauschenbachDeutsches Jugendinstitut e.V., 
Direktor
Prof. Dr. Bernhard KalickiDeutsches Jugendinstitut e.V., 
Abteilungsleitung Kinder und Kinderbetreuung
Prof. Dr. Anke KönigDeutsches Jugendinstitut e.V.,
Leitung WiFF